"Real investiert in Spieler, die nicht spielen"

Von Spox
Samstag, 03.09.2016 | 15:01 Uhr
Barcelonas Sportdirektor Robert Fernandez kritisiert die Transferpolitik der Königlichen
Advertisement
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Barcelonas Sportdirektor Robert Fernandez hat sich zur Transferpolitik von Real Madrid geäußert. Die Passivität der Königlichen auf dem Transfermarkt sieht der 54-Jährige besonders in deren kostspieligen Ersatzspielern begründet.

"Europäische Teams können keine Investitionen tätigen, weil sie (Real, Anm. d. Red) in Spieler investieren, die nicht spielen. Manchmal ist es schwierig die Bank noch zu verstärken", erklärte Fernandez gegenüber RAC1 das Dilemma der Top-Klubs im Allgemeinen und Reals im Speziellen und fügte hinzu: "Sie haben Spieler, die viel Geld gekostet haben, aber nicht spielen."

Erlebe die Primera Division Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Real-Trainer Zinedine Zidane waren also, so Fernandez, auf dem Transfermarkt die Hände gebunden, weil der Kader bereits zu stark und auch teuer besetzt ist.

Während sich Fernandez und der FC Barcelona sich mit Paco Alcacer, Lucas Digne und Jasper Cillessen weiter verstärkt haben, hat der Champions-League-Sieger nach der Sommerpause außer dem Rückkauf von Stürmer Alvaro Morata für 30 Millionen Euro keine Transferaktivitäten vorzuweisen.

James Roriguez, für den die Königlichen 2014 noch 80 Millionen Euro an Monaco überwiesen hatten, wird trotz des Interesses anderer Klubs und mangelnden Einsatzzeiten unter Zidane im Santiago Bernabeu bleiben.

Alle Infos zur Primera Division

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung