Justizminister heißt Solidarisierung mit Messi nicht gut

Catala kritisiert Barcas Messi-Hashtag

Von SPOX
Freitag, 15.07.2016 | 11:27 Uhr
Rafael Catala ist seit 2014 Justizminister Spaniens
Advertisement
Primera División
Getafe -
Alaves
Primera División
Leganes -
Barcelona
Primera División
Sevilla -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
La Coruna
Primera División
Espanyol -
Valencia
Primera División
Las Palmas -
Levante
Primera División
Bilbao -
Villarreal
Primera División
Eibar -
Real Betis
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante

Der spanische Justizminister Rafael Catala hat den FC Barcelona für seine Social-Media-Kampagne zur Unterstützung von Lionel Messi kritisiert.

"Ich bin nicht Messi. Ich habe kein Steuerverbrechen begangen. Deshalb denke ich, dass viele Katalanen und Barca-Fans so ein Vorgehen nicht für gut heißen", sagte Catala.

Nachdem der Argentinier für schuldig gesprochen und zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden war, hatte der spanische Meister den #WeAreAllLionelMessi (zu deutsch: #WirAlleSindLionelMessi) gepostet und sich somit für eine Solidarisierung mit dem der Barca-Star ausgesprochen.

Verfolge Lionel Messi und Barca ab Sommer live auf DAZN

Während der Justizminister Verständnis für eine Unterstützung Barcelonas für ihren Spieler zeigt, missbilligt er eine Schmälerung von Messis Schuld.

Alles zum FC Barcelona

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung