Fussball

Trotz Messi-Turbulenzen: Barca ruhig

Von SPOX
Lionel Messi kokettierte öffentlich mit einem Abschied aus Katalonien
© getty

Hinter Lionel Messi liegen ein paar aufwühlende Wochen. Zuerst das verlorene Finale bei der Copa America samt Rücktritt aus der argentinischen Nationalmannschaft, dann die Verurteilung wegen Steuerhinterziehung und nun wurde sogar sein Verbleib beim FC Barcelona über das Jahr 2018 hinaus in Frage gestellt.

Zuletzt hatte LaLiga-Päsident Javier Tebas Bedenken geäußert, der 29-Jährige könne die Primera Division wegen seiner Verurteilung zu 21 Monaten auf Bewährung verlassen wollen.

Messi, Ronaldo, Griezmann - sie alle gibt es bei DAZN zu sehen!

Doch was in ganz Katalonien zu schockierten Gesichtern geführt hat, bringt die Klubführung der Blaugrana um den technischen Direktor Robert Fernandez nicht aus der Ruhe. "Bei Barca sorgt sich niemand um Messis Zukunft", gab Fernandez am Rande der Vorstellung von Neuverpflichtung Lucas Digne zu Protokoll.

Digne: "Der Beginn eines großen Abenteuers"

Am Mittwoch hatte der spanische Meister den Transfer Dignes für 16,5 Millionen Euro Ablöse von Paris Saint-Germain verkündet. Der französische Nationalspieler, der bei der EM allerdings nicht zum Einsatz kam, zeigte sich erfreut über den Wechsel nach Spanien: "Es ist eine große Ehre, hier zu sein. Das ist der beste Klub der Welt und ich bin sehr stolz", sagte das Defensivtalent bei seiner Präsentation und fügte an: "Das ist der Beginn eines großen Abenteuers."

Ausgerechnet für seinen Konkurrenten auf der Linksverteidiger-Position hegt der 22-Jährige, der in der vergangenen Saison auf Leihbasis bei der Roma spielte, große Bewunderung: "Ich hab viele Spiele von Barcelona gesehen und ich mag Jordi Alba, weil er ein moderner Verteidiger mit großem Offensivdrang ist."

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung