Neymar: Klubs wollen Ablöse zahlen

Von SPOX
Samstag, 18.06.2016 | 10:50 Uhr
Neymar steht aktuell beim FC Barcelona unter Vertrag
© getty
Advertisement
Primera División
FC Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Neymar vom FC Barcelona ist auf dem Transfermarkt heiß begehrt. Nach Angaben seines Agenten sollen nun gleich drei Teams bereit sein, seine festgeschriebene Ablösesumme in Höhe von knapp 200 Millionen Dollar zu zahlen.

"Es gibt drei große Klubs auf der Welt, die Neymar verpflichten wollen und bereit sind, die Ausstiegsklausel über 200 Millionen Euro zu zahlen", so Wagner Ribeiro gegenüber dem Express: "Mehr kann ich aber nicht sagen, denn dies ist ein sehr sensibles Thema."

Das Blatt nennt die Teams jedoch beim Namen: Neben dem englischen Rekordmeister Manchester United sollen auch Real Madrid und Paris St.-Germain die Kandidaten sein, die einen solchen Deal realisieren wollen.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Demnach soll Uniteds Vize-Chairman Ed Woodward bereits vor einem Jahr bei Barca wegen Neymar angefragt haben. Ein Wechsel scheint dennoch fraglich. "Ich kann garantieren, dass Neymar in Barcelona sehr glücklich ist", sagte der Berater weiter.

Der Vertrag des Brasilianers bei den Katalanen läuft noch bis 2018. Gerüchte machten aber zuletzt die Runde, dass Gespräche über eine Vertragsverlängerung zuletzt ins Stocken geraten waren.

Neymar im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung