"Ohne Fans wäre Schalke nichts"

Von Interview: David Helm
Dienstag, 10.05.2016 | 15:05 Uhr
Timon Wellenreuther gab beim FC Schalke 04 sein Bundesliga-Debüt
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

U21-Keeper Timon Wellenreuther ist eines der größtes Torhüter-Talente in Deutschland. Gegner wie Cristiano Ronaldo und Arjen Robben bissen sich an dem Ex-Schalker die Zähne aus. Seit dem letzten Sommer ist er ausgeliehen und Stammtorhüter in Spanien. Im Interview mit SPOX spricht er über unfaire Kritik, die Schalke-Bank und den Absturz des RCD Mallorca.

SPOX: Herr Wellenreuther, Sie sind seit beinahe einem Jahr beim RCD Mallorca angestellt. Wie lebt es sich in Deutschlands 17. Bundesland?

Timon Wellenreuther: Leider kann ich die Schönheit der Insel gar nicht in vollen Zügen genießen, da ich meistens auf dem Trainingsplatz stehe. Ich habe große sportliche Ziele und an ein Party-Leben ist deshalb natürlich nicht zu denken. Wenn ich Zeit habe, schaue ich mir lieber die Stadt Palma und die Sehenswürdigkeiten der Insel an. Da bietet Mallorca unglaublich viel.

SPOX: Wie 'deutsch' ist der Alltag auf der Insel?

Wellenreuther: Es laufen einem ständig Deutsche über den Weg, das ist schon auffällig. Zahlreiche Restaurants oder Hotels werden auch von Deutschen geführt, sodass sofort heimische Gefühle aufkamen. Unabhängig davon habe ich mich hier problemlos einleben können.

SPOX: Sie haben mit 19 Jahren das Abenteuer Ausland gewagt. Wie schwer fiel Ihnen dieser Schritt?

Wellenreuther: Da ich bereits mit 17 Jahren von zu Hause ausgezogen und nach Gelsenkirchen gegangen bin, war es für mich keine komplett neue Situation, mich auf eine neue Umgebung einzustellen. Zum Glück ist man auf Mallorca nicht aus der Welt und ein Flug dauert lediglich zwei Stunden, was meine Eltern und Freunde nutzen und mich ab und zu besuchen kommen.

SPOX: Ihr Wechsel von Schalke nach Mallorca ging sehr schnell über die Bühne. Warum?

Wellenreuther: Es war durchaus überraschend. Mallorcas Manager Miguel Angel Nadal hat Roberto di Matteo angerufen und Di Matteo hat sehr positiv über mich gesprochen. Daraufhin hat mich RCD Mallorca kontaktiert und mir sein Interesse mitgeteilt. Für mich kam eine Ausleihe auf Anhieb in Frage, weil ich unbedingt spielen und nicht bei Schalke auf der Bank sitzen wollte. Als die Gespräche mit dem Klub allesamt positiv verliefen, dachte ich mir: 'Warum soll ich hier nicht einfach mal ein Jahr spielen und schauen was passiert'.

SPOX: Gab es noch andere Interessenten?

Wellenreuther: Es gab durchaus mehrere Angebote, aber Mallorca plante von Anfang an als Nummer eins mit mir, wodurch mir die Entscheidung sehr einfach fiel. Dieses Vertrauen hat mir ein extrem gutes Gefühl gegeben, es war die beste Option.

SPOX: Wie wurden Sie vor Ort aufgenommen?

Wellenreuther: Sehr gut. Da die Mallorquiner aber nur wenig Englisch sprechen, musste ich recht schnell Spanisch lernen. In der Mannschaft fiel mir die Integration glücklicherweise leichter, weil dort zumindest ein paar Kollegen Englisch sprechen können.

SPOX: Hat es Ihnen geholfen, dass Mallorca mit Utz Claasen einen deutschen Präsidenten hat?

Wellenreuther: Eher weniger, weil wir bisher kaum Kontakt hatten. Das liegt daran, dass er beruflich meistens international unterwegs ist. Aber immer wenn ich etwas gebraucht habe, hat er sich bestens um mich gekümmert.

SPOX: Claasen will RCD Mallorca zu einer internationalen Marke machen. Wie realistisch ist dieses Vorhaben?

Wellenreuther: Sehr realistisch. Mit Robert Sarver und Ex-NBA-Star Steve Nash, denen auch die Phoenix Suns (NBA-Franchise, Anm. d. Red.) gehören, haben zusätzlich zwei Amerikaner Anteile des Klubs gekauft. Sie haben viel Geld investiert und wollen hier etwas aufbauen. Möglichst bald soll der Aufstieg gelingen.

SPOX: In der laufenden Saison steckt Ihr Team allerdings im Abstiegskampf. Haben Sie sich das letzten Sommer anders vorgestellt?

Wellenreuther: Unser Anspruch war ganz klar, oben mitzuspielen. Aber die über 15 neuen Spieler mussten sich erst zusammenfinden. Dann gab es auch noch zwei Trainerwechsel. Die Liga bewegt sich insgesamt auf einem sehr ausgeglichenen Niveau. Bisher hat uns leider auch das nötige Glück gefehlt, auch mal einen Big Point einzufahren und dadurch mehr Selbstvertrauen für die anstehenden Aufgaben zu tanken.

SPOX: Sind Sie mit Ihrer persönlichen Entwicklung zufrieden?

Wellenreuther: Absolut! Ich habe bereits 29 Spiele absolviert, das ist sehr wichtig für mich. Ich bin jung und brauche Spielpraxis. Außerdem ist das Torwarttraining hier anders und ich profitiere sehr davon, dass ich sowohl in Deutschland als auch in Spanien trainiert und gespielt habe.

SPOX: Ihre Leihe läuft am Ende der Saison aus. Wie geht es weiter?

Wellenreuther: Das steht noch nicht fest. In meinem Vertrag ist eine Kaufoption für RCD Mallorca verankert. Jetzt müssen wir einmal abwarten, wie es weitergeht. Gespräche werden geführt. Schalke hat ja auch noch ein Wörtchen mitzureden.

SPOX: Klingt das vielleicht nach Abschied?

Wellenreuther: Es ist noch nichts entschieden und grundsätzlich kann es in viele Richtungen gehen. Aber mein Ziel ist klar, ich will weiterhin spielen. Die Bank ist für mich deshalb nicht die erste Option. Schalke ist zwar ein geiler Klub, aber es wird schwierig, dort zu spielen, weil Ralf Fährmann in dieser Saison nochmal einen großen Schritt gemacht hat.

SPOX: Sie betonen regelmäßig Ihre Verbundenheit zu Schalke. Was zeichnet den Verein aus?

Wellenreuther: Der Verein ist unfassbar: Es ist einzigartig, wie die Fans diesen Verein leben, so etwas ist einfach nur geil. Ohne die Fans wäre der Fußball auf Schalke nichts. Für den Klub zu spielen, ist aber gleichzeitig auch eine riesige Herausforderung. Ich wünsche mir natürlich, auf Schalke die Nummer eins zu werden, aber im Moment ist Ralf Fährmann einfach zu gut. Zum Glück bin ich noch jung, vielleicht kann ich es in ein paar Jahren schaffen.

SPOX: Bei Schalke feierten Sie bislang Ihre größten Erfolge. Wissen Sie noch, was Sie am 18. Februar 2015 gemacht haben?

Wellenreuther: Ja klar, da stand ich im Hinspiel gegen Real Madrid im Tor - das war der Höhepunkt meiner noch jungen Karriere. Auch das Rückspiel im Santiago Bernabeu werde ich nie vergessen. Diese beiden Spiele haben mir gezeigt, was mein Ziel ist: Ich will auf diesem Niveau spielen und gegen Stars wie Cristiano Ronaldo auf dem Platz stehen. Bereits ein paar Wochen zuvor hatte ich ja das erste Highlight meiner Karriere erlebt.

Seite 1: Wellenreuther über das Abenteuer Mallorca und Schalke

Seite 2: Wellenreuther über unfaire Kritik und Vorbild Neuer

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung