Dienstag, 05.01.2016

Ex-Real-Präsident skeptisch

Perez wollte Mourinho statt Zidane

Ramon Calderon, ehemaliger Präsident von Real Madrid, hat einen skeptischen Blick auf die Entscheidung der Blancos, den am Montag entlassenen Trainer Rafael Benitez mit Zinedine Zidane zu ersetzen. Denn statt des Franzosen habe Klub-Präsident Florentino Perez eigentlich Jose Mourinho bevorzugt.

Ramon Calderon blickt skeptisch auf die Ernennung von Zinedine Zidane als Real-Coach
© getty
Ramon Calderon blickt skeptisch auf die Ernennung von Zinedine Zidane als Real-Coach

"Er ist nicht derjenige, den Perez haben wollte", sagte Calderon zu BBC 5Live. Er wünsche Zidane zwar nur das Beste für seine erste Station als Chefcoach einer Profi-Mannschaft, betonte jedoch: "Ich bin sicher, dass es sehr schwierig wird."

Perez habe einen seiner Ex-Trainer im Visier gehabt. "Er hat versucht, Mourinho zu bekommen", erklärte Calderon. "Er wollte nicht Zidane. Das ist die Wahrheit."

Wenn Zizou scheitert, kommt Mourinho

Der Name Mourinhos, der die Königlichen bereits von 2010 bis 2013 betreute und kürzlich beim FC Chelsea geschasst wurde, werde nun wie ein Damoklesschwert über Zidane schweben. "Ich weiß nicht, ob Zidane erfolgreich sein wird. Aber falls nicht, wird ab Juni Mourinho auf der Trainerbank sitzen", so Calderon.

Zidane, der bis dato seit August 2014 für die B-Mannschaft Reals verantwortlich war, wurde am Montag zum Benitez-Nachfolger gekürt. Sein Debüt wird der Weltmeister von 1998 am kommenden Samstag (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) im Liga-Heimspiel gegen Deportivo La Coruna geben.

Alles zu Real Madrid


Diskutieren Drucken Startseite
SPA

Primera Division, 14. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.