Würde für Messi selbst bezahlen

SID
Sonntag, 05.04.2015 | 14:16 Uhr
Ronaldo besitzt Anteile des US-Teams Fort Lauderdale Strikers
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Der Brasilianer Ronaldo hat zugegeben, dass er sein eigenes Geld dafür zahlen würde, damit Lionel Messi den FC Barcelona in Richtung Fort Lauderdale verlässt.

Messi spielt seit ungefähr einem Jahrzehnt bei den Katalanen und präsentierte sich zuletzt in überragender Form. Ronaldo, der in seiner Zeit als Spieler bei Barcelona und Real war, hat vor kurzem Anteile des US-Teams Fort Lauderdale Strikers gekauft und seine Absichten, Messi aus eigener Tasche zu finanzieren, nun offen gelegt.

"Ich würde mein eigenes Geld nehmen, um Messi zu verpflichten", erklärte der 38-Jährige während der Eröffnungsfeier der North America Soccer League (NASL), in der sein Team antreten wird. Doch der Argentinier ist nicht der einzige Superstar auf der Wunschliste des Ex-Weltmeisters: Auch Namensvetter Cristiano Ronaldo wäre eine Bereicherung.

"Nichts ist unmöglich"

"Nach oben sind keine Grenzen für Fort Lauderdale gesetzt. Dieser Klub hier wird großartig", erklärte er weiter: "Wieso nicht Messi? Wieso nicht Cristiano Ronaldo? In ein paar Jahren wird es für uns möglich sein, das zu machen. Nichts ist unmöglich."

Die USA sei der Fußballmarkt, der am zweitschnellsten wachse. Nur in China gehe es noch rasanter aufwärts. "Eine Menge bekannter Spieler wollen wegen der Lebensqualität in Süd-Florida spielen. Wer möchte hier denn nicht leben?", fragte Ronaldo.

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung