Ronaldo über den Argentinier

Würde für Messi selbst bezahlen

SID
Sonntag, 05.04.2015 | 14:16 Uhr
Ronaldo besitzt Anteile des US-Teams Fort Lauderdale Strikers
© getty
Advertisement
Primera División
Eibar -
La Coruna
Primera División
Girona -
Villarreal
Primera División
Malaga -
Leganes
Primera División
Real Betis -
Valencia
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Bilbao -
Barcelona

Der Brasilianer Ronaldo hat zugegeben, dass er sein eigenes Geld dafür zahlen würde, damit Lionel Messi den FC Barcelona in Richtung Fort Lauderdale verlässt.

Messi spielt seit ungefähr einem Jahrzehnt bei den Katalanen und präsentierte sich zuletzt in überragender Form. Ronaldo, der in seiner Zeit als Spieler bei Barcelona und Real war, hat vor kurzem Anteile des US-Teams Fort Lauderdale Strikers gekauft und seine Absichten, Messi aus eigener Tasche zu finanzieren, nun offen gelegt.

"Ich würde mein eigenes Geld nehmen, um Messi zu verpflichten", erklärte der 38-Jährige während der Eröffnungsfeier der North America Soccer League (NASL), in der sein Team antreten wird. Doch der Argentinier ist nicht der einzige Superstar auf der Wunschliste des Ex-Weltmeisters: Auch Namensvetter Cristiano Ronaldo wäre eine Bereicherung.

"Nichts ist unmöglich"

"Nach oben sind keine Grenzen für Fort Lauderdale gesetzt. Dieser Klub hier wird großartig", erklärte er weiter: "Wieso nicht Messi? Wieso nicht Cristiano Ronaldo? In ein paar Jahren wird es für uns möglich sein, das zu machen. Nichts ist unmöglich."

Die USA sei der Fußballmarkt, der am zweitschnellsten wachse. Nur in China gehe es noch rasanter aufwärts. "Eine Menge bekannter Spieler wollen wegen der Lebensqualität in Süd-Florida spielen. Wer möchte hier denn nicht leben?", fragte Ronaldo.

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung