Ehemaliger Real-Co-Trainer über Reals Höhenflug

Karanka: "Mou fehlte nur La Decima"

Von Marco Kieferl
Sonntag, 16.11.2014 | 16:31 Uhr
Aitor Karanka trainert derzeit den FC Middlesbrough
© getty
Advertisement
UEFA Europa League
Live
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Aitor Karanka, ehemaliger Co-Trainer bei Real Madrid, verteidigt die Arbeit seines ehemaligen Chefs Jose Mourinho, der bei den Königlichen einen unglücklichen Abgang erlebte. Der heutige Trainer des FC Middlesbrough sieht Parallelen zu dessen Nachfolger Carlo Ancelotti, dem The Special One mit seinem Wirken wertvolle Vorarbeit geleistet habe.

"Mourinho wurde seit dem ersten Tag angegriffen, aber die Anhänger von Real Madrid bewerten ihn nur nach seinen Erfolgen. Uns fehlte eben leider 'La Decima', doch wenn jemand die Dominanz von Barcelona gebrochen hat, dann war es Mourinho", sagte Karanka im Rahmen Pressekonferenz seines neuen Klubs FC Middlesbrough.

Auch für dessen Nachfolger bei den Königlichen hatte Karanka warme Worte übrig: "Carlo Ancelotti ist ein toller Manager, der viel Wert darauf legt, wie eine Mannschaft funktioniert und auch all die Kleinigkeiten im Blick hat. Die Spieler mögen ihn ebenso, wie sie Mourinho gemocht haben. Es wurde immer behauptet, dass Mou nicht mit den Mitarbeitern geredet hätte, aber das ist gelogen."

Karanka: Ronaldo war damals schon der Beste

Im Hinblick auf die Torwartdiskussion um den geschassten Iker Casillas und Diego Lopez sieht Karanka weitere Parallelen zwischen den beiden Trainern: "Die Zeit gibt dir am Ende immer Recht. Man hat Mourinho für seine Entscheidung kritisiert, doch vier Monate später kam mit Carlo Ancelotti ein anderer Trainer, der ebenfalls entschied, Diego Lopez im Tor zu lassen und Casillas auf die Bank zu verbannen. Nach einigen Monaten hat Casillas selbst gesagt, das der Trainer jeden Tag mit ihm gesprochen habe, aber er hatte einfach seinen Status als bester Spieler der Mannschaft verloren."

Ex-Schützling und Weltfußballer Cristiano Ronaldo sieht der ehemalige Co-Trainer der Königlichen hingegen von der FIFA unfair behandelt: "Cristiano war bereits die Nummer eins der Welt, als sie Messi viermal den Ballon d´Or gegeben haben. Es ist nicht normal, dass Messi vier Weltfußballertitel bekommen hat und Ronaldo im gleichen Zeitraum nur einen. Nun hat er bereits zwei und muss auch den dritten Ballon d´Or gewinnen."

Alles zu den Königlichen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung