Weligton als "Hurensohn" beleidigt

SID
Donnerstag, 25.09.2014 | 14:24 Uhr
Lionel Messi (M.) kam mit Barcelona gegen Malaga nur zu einem torlosen Remis
© getty
Advertisement
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Wirbel um Superstar Lionel Messi: Der Vizeweltmeister vom spanischen Renommierklub FC Barcelona soll Gegenspieler Weligton im Punktspiel am Mittwoch beim FC Malaga (0:0) als "Hurensohn" beleidigt haben.

Das zumindest behauptet der Brasilianer, der damit gleichzeitig seine Reaktion begründete, als er Messi an den Unterkiefer griff und zu Boden stieß. Weligton sah dafür die Gelbe Karte.

"Das war in einer hektischen Phase. Er rief mich Hurensohn und ist zu mir gekommen. Ich wollte ihn nicht verletzen", so Weligton, der sich bereits in den Spielen zuvor gegen Barca hitzige Duelle mit Messi geliefert hatte.

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung