Stadionnamensrechte vor Verkauf

SID
Sonntag, 21.09.2014 | 13:28 Uhr
Das Stadion in Madrid könnte demächst einen anderen Namen tragen
© getty
Advertisement
Primera División
Espanyol -
Girona
Primera División
Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Barcelona

Für eine halbe Milliarde Euro soll Spaniens Fußball-Rekordmeister Real Madrid die Namensrechte an seinem Estadio Santiago Bernabeu an das Emirat Abu Dhabi verkaufen wollen. Das berichtete die Real nahestehende Sportzeitung "Marca" am Sonntag.

Den Informationen des Blattes zufolge überweisen die Scheichs bis 2035 für die Namenserweiterung der legendären Arena in Abu-Dhabi-Santiago-Bernabeu-Stadion jährlich 25 Millionen Euro an den Champions-League-Sieger. Die Gelder sollen in den Modernisierungsumbau des Stadion und nicht in den Schuldenabbau des tief in den roten Zahlen steckenden Vereins fließen.

Der mutmaßliche Deal des Klubs der Weltmeister Toni Kroos und Sami Khedira beendet eine fast einjährige Suche der Königlichen nach einem Käufer für die Namensrechte an dem 67 Jahre alten Stadion.

Erschwert waren die Verhandlungen mit potenziellen "Paten" vom Wunsch des Klubs, den Namen seines unvergessenen Spielers und späteren Präsidenten Santiago Bernabeu möglichst in einer offenbar nun gefundenen Form für das Stadion beibehalten zu können.

Im Zuge der Vereinssanierung hatte Real schon 2013 das eigene Trainingsgelände und andere Sachwerte verkauft. Im Laufe der Partnersuche waren Spekulationen über die angebliche Bereitschaft von Investoren zu Zahlungen von 50 Millionen Euro jährlich aufgekommen, möglicherweise jedoch ließ sich kein Interessent auf eine derart lange Laufzeit wie das Golf-Emirat ein.

Alle Infos zu Real Madrid

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung