Vorstellung des neuen Präsidenten Josep Maria Bartomeu

Barca legt Neymar-Vertrag offen

Von Adrian Bohrdt
Freitag, 24.01.2014 | 19:13 Uhr
Josep Maria Bartomeu ist der neue Präsident des FC Barcelona
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Fr13:30
Inter Mailand -
FC Schalke 04
1. HNL
Fr20:00
Dinamo Zagreb -
Cibalia
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Senhua -
Beijin Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar

Der FC Barcelona tritt den Vorwürfen der Unterschlagung mit Transparenz entgegen. Beim Neymar-Wechsel soll alles wie in der Öffentlichkeit kommuniziert abgelaufen sein, das bestätigten die Katalanen bei der ersten Pressekonferenz des neuen Präsidenten Josep Maria Bartomeu.

"Wir haben nicht gelogen", stellte Bartomeu hinsichtlich des Neymar-Transfers klar. Der Brasilianer war im Sommer für mutmaßlich 57,1 Millionen Euro vom FC Santos nach Barcelona gewechselt. Da die spanische Justiz unter der Woche allerdings eine Anklage gegen Ex-Präsident Sandro Rosell wegen des Vorwurfs, Gelder bei dem Wechsel unterschlagen zu haben, zugelassen hatte, war dieser zurückgetreten.

"Rosell ist nicht nur wegen der Neymar-Sache zurückgetreten, sondern auch aus anderen Gründen", erklärte der neue Barca-Präsident.

Um den eigenen Standpunkt zu bekräftigen erhielt auch Managementdirektor Raul Sanllehi, der für Barca in Brasilien verhandelt hatte, das Wort. Nach Absprache mit Neymar und dessen Vater hatte er den Kontrakt offenlegen dürfen: "Wir sind sehr stolz auf Neymars Vertrag, aber es wirkt so als sollten wir uns dafür entschuldigen. Die Kosten für Neymars Wechsel belaufen sich für den FC Barcelona auf 57,1 Millionen Euro."

Bonus für Weltfußballer-Wahl

Dazu komme lediglich ein Bonus von zwei Millionen Euro, falls der Brasilianer bei der Wahl zum Weltfußballer unter die drei Besten kommt. "Neymar hat sich entschieden, höhere Angebote über 100 Millionen und mehr abzulehnen, welche seine Ablöse verdoppelt hätten", stellte Sanllehi weiter klar.

Neymars Gehalt inklusive des garantierten Lohns, des Unterschriftsbonus und des Gehalt des Agenten betrage darüber hinaus 56,7 Millionen Euro über die nächsten fünf Jahre. Bei dem ersten von den beiden vertraglich festgelegten Freundschaftsspielen gegen Santos am 2. August (8:0) habe Barca außerdem 2,5 Millionen Euro eingenommen.

Neymar im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung