Vorstellung des neuen Präsidenten Josep Maria Bartomeu

Barca legt Neymar-Vertrag offen

Von Adrian Bohrdt
Freitag, 24.01.2014 | 19:13 Uhr
Josep Maria Bartomeu ist der neue Präsident des FC Barcelona
© getty
Advertisement
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves

Der FC Barcelona tritt den Vorwürfen der Unterschlagung mit Transparenz entgegen. Beim Neymar-Wechsel soll alles wie in der Öffentlichkeit kommuniziert abgelaufen sein, das bestätigten die Katalanen bei der ersten Pressekonferenz des neuen Präsidenten Josep Maria Bartomeu.

"Wir haben nicht gelogen", stellte Bartomeu hinsichtlich des Neymar-Transfers klar. Der Brasilianer war im Sommer für mutmaßlich 57,1 Millionen Euro vom FC Santos nach Barcelona gewechselt. Da die spanische Justiz unter der Woche allerdings eine Anklage gegen Ex-Präsident Sandro Rosell wegen des Vorwurfs, Gelder bei dem Wechsel unterschlagen zu haben, zugelassen hatte, war dieser zurückgetreten.

"Rosell ist nicht nur wegen der Neymar-Sache zurückgetreten, sondern auch aus anderen Gründen", erklärte der neue Barca-Präsident.

Um den eigenen Standpunkt zu bekräftigen erhielt auch Managementdirektor Raul Sanllehi, der für Barca in Brasilien verhandelt hatte, das Wort. Nach Absprache mit Neymar und dessen Vater hatte er den Kontrakt offenlegen dürfen: "Wir sind sehr stolz auf Neymars Vertrag, aber es wirkt so als sollten wir uns dafür entschuldigen. Die Kosten für Neymars Wechsel belaufen sich für den FC Barcelona auf 57,1 Millionen Euro."

Bonus für Weltfußballer-Wahl

Dazu komme lediglich ein Bonus von zwei Millionen Euro, falls der Brasilianer bei der Wahl zum Weltfußballer unter die drei Besten kommt. "Neymar hat sich entschieden, höhere Angebote über 100 Millionen und mehr abzulehnen, welche seine Ablöse verdoppelt hätten", stellte Sanllehi weiter klar.

Neymars Gehalt inklusive des garantierten Lohns, des Unterschriftsbonus und des Gehalt des Agenten betrage darüber hinaus 56,7 Millionen Euro über die nächsten fünf Jahre. Bei dem ersten von den beiden vertraglich festgelegten Freundschaftsspielen gegen Santos am 2. August (8:0) habe Barca außerdem 2,5 Millionen Euro eingenommen.

Neymar im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung