Superstar mit Wechselgedanken

Cristiano Ronaldo: "Es gibt für alles eine Lösung"

Von Martin Grabmann
Dienstag, 04.09.2012 | 10:22 Uhr
Nach seinen Treffern gegen Granada feierte Cristiano Ronaldo eher still
© Getty
Advertisement
Primera División
Getafe -
Alaves
Primera División
Leganes -
Barcelona
Primera División
Sevilla -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
La Coruna
Primera División
Espanyol -
Valencia
Primera División
Las Palmas -
Levante
Primera División
Bilbao -
Villarreal
Primera División
Eibar -
Real Betis
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante

Trotz seiner beiden Treffer am Wochenende ist die Welt von Cristiano Ronaldo nicht in Ordnung. Der Superstar fühlt sich in Madrid nicht geliebt, Spekulationen um einen Wechsel nach England werden laut.

Beim ungefährdeten 3:0 gegen Granada am Wochenende traf Cristiano Ronaldo doppelt, doch richtige Freude wollte bei dem Stürmer nicht aufkommen. "Ich bin traurig, deshalb feiere ich meine Tore nicht", sagte der Portugiese und startete damit Spekulationen um seine Zukunft in der spanischen Hauptstadt.

Nun will die Tageszeitung "AS" erfahren haben, dass Ronaldo am Flughafen in Portugal im Vorbeigehen gesagt hat: "Es gibt für alles eine Lösung."

Offen bleibt, ob er damit tatsächliche Wechselwünsche gemeint hat oder seine aktuelle Gemütslage. In England, der Heimat von Ronaldos Ex-Klub Manchester United, überschlagen sich unterdessen die Medienberichte.

Fühlt sich Rinaldo gegenüber Messi benachteiligt?

Die "Daily Mail" sieht in Ronaldos überraschenden Äußerungen das Verlangen, in Madrid die gleiche Unterstützung zu erfahren wie sein Rivale Lionel Messi in Barcelona.

Weil er die Anerkennung für seine Leistungen vermisst, liebäugelt Ronaldo nun mit einem Wechsel. Dabei stellt sich jedoch die Frage, wer denn überhaupt in der Lage ist, die anfallende Ablösesumme von über 100 Millionen Euro zu stemmen.

Vier mögliche Abnehmer stehen bereit

Paris St. Germain, Manchester City und der FC Chelsea sind wohl die naheliegendsten Abnehmer für den teuren Großverdiener, die "Sun" bringt außerdem Manchester United ins Spiel, die an einer Rückkehr ihres ehemaligen Stars interessiert sein sollen.

Hier scheint man bereits sicher zu sein, dass Ronaldo wechselwillig ist. "Ja, Cristiano hat Präsident Florentino Perez gesagt, dass er den Klub verlassen möchte", zitiert die "Sun" eine Quelle.

Ronaldo selbst hatte bislang nur gesagt: "Es geht um die berufliche Situation. Ich bin traurig und das wissen sie." Den interessierten Klubs wird das reichen, um zumindest die Ohren offen zu halten.

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung