FC Villarreal muss in die Segunda Division

Das U-Boot taucht ab

Von Frederik Büll
Donnerstag, 17.05.2012 | 15:09 Uhr
Durch das 0:1 im letzten Ligaspiel gegen Atletico Madrid stieg Marco Ruben mit Villarreal ab
© Imago
Advertisement
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Vor ein paar Monaten spielte der FC Villarreal noch in der Champions League, nun ist das gelbe U-Boot in die zweite Liga abgestiegen. Schuld daran sind vor allem Verletzungen und die fehlende Torgefahr - oder wurde manipuliert? Nun droht dem Klub der Ausverkauf.

Als Falcao am letzten Spieltag der Primera Division in der 88. Spielminute den 1:0-Siegtreffer für Atletico Madrid erzielte, war der Abstieg des FC Villarreal besiegelt. Ganze zwei Mal stand das Team von Trainer Miguel Lotina in dieser Spielzeit auf einem Abstiegsplatz. Am 19. Spieltag und eben nach dem letzten.

"Ich glaube, dass in dieser Saison vieles gegen uns gelaufen ist", sagte Lotina vielsagend. Ganz Villarreal steht unter Schock. Nun geht es für das "gelbe U-Boot" nach zwölf Jahren wieder in die zweite Liga.

Manipulations-Skandal in "La Liga"?

Doch in Spanien mehren sich die Stimmen, dass es im Abstiegskampf nicht mit rechten Dingen zuging. Real Saragossa stand zur Winterpause mit gerade einmal zwölf Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Als Präsident Agapito Iglesias in der Winterpause mit einem potenziellen Trainerkandidaten gesprochen hatte, soll er ihm versprochen haben, dass er sich "um die letzten sechs Spieltage schon kümmere".

Aus den besagten letzten sechs Partien holte Saragossa stolze 15 Punkte und hatte dabei einige dubiose Elfmeter-Entscheidungen und Platzverweise gegen die gegnerischen Mannschaften auf seiner Seite. Auch Enrique Pina, Klubchef des gerade noch geretteten Klubs Granada, mutmaßte schon vor längerer Zeit: "Wir alle wissen, dass es einen Klubführer gibt, der nicht sauber ist."

Ebenfalls neue Nahrung gab Villarreal-Verteidiger Angel den Spekulationen: "Wir sind abgestiegen, weil seltsame Dinge vorgehen, aber wir können niemanden denunzieren. Es gibt seltsame Dinge, wie zum Beispiel die Platzverweise gegen Getafe, aber wir haben den Mund zu halten. Klar ist, dass wir jetzt in der zweiten Liga sind."

Doch Kapitän und Ex-Nationalspieler Marcos Senna will von diesen Verschwörungstheorien nichts wissen: "Wir hatten das Schicksal in unseren Händen, also sollten wir keine Ausreden suchen. Ein Tor hätte uns gerettet und wir haben es nicht geschafft. Wir haben versagt. Ich bevorzuge, dass die Dinge auf dem Feld bleiben, ziehe es vor, nicht irgendwelche Vermutungen zu äußern."

Villarreal in der CL chancenlos

Als die Saison 2011/12 in Spanien begann, erstrahlte das U-Boot noch in vollem Glanz. In der Qualifikationsrunde der Champions League setzte sich das Team locker mit 1:0 und 3:0 gegen den dänischen Vertreter und damaligen Vizemeister Odense BK durch. Jubel, Trubel, Heiterkeit in der ganzen Stadt, doch die Ernüchterung folgte schon bald.

Zum Auftakt der Primera Division kam Villarreal mit 0:5 gegen den FC Barcelona unter die Räder und auch in der Folgezeit lief es mehr schlecht als recht für die Ostspanier.

In der Champions-League-Gruppe A setzte es gegen Bayern München, Manchester City und Neapel nur Niederlagen und man schied mit null Punkten und gerade einmal zwei Törchen sang- und klanglos aus der Königsklasse aus.

Das Trainer-Karussell

Gleich drei Trainer versuchten in dieser Spielzeit ihr Glück in Villarreal. Den Anfang machte Juan Carlos Garrido, der kurz vor Weihnachten 2011 seinen Hut nehmen musste. Da lag der Klub noch auf dem 15. Tabellenplatz und hatte drei Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang.

Seine Ausbeute: 15 Punkte aus 16 Liga-Spielen. Es folgte Jose Francisco Molina, der von 1993 bis 1994 selbst Torwart in Villarreal war. Doch auch er konnte das U-Boot nicht entscheidend auf Vordermann bringen und wurde im März durch Miguel Angel Lotina ersetzt.

Alle drei Trainer können auf eine magere Leistungsbilanz zurückblicken: Garrido holte 0,94 Punkte im Schnitt, Molinas Schnitt lag bei 1,09 und Lotina war mit 1,27 Zählern pro Spiel in dieser Serie noch der erfolgreichste Trainer des Vereins.

Die Gründe für den Abstieg

Vor der Spielzeit musste der finanziell angeschlagene Klub aus der Nähe Valencias seinen Spielmacher Santiago Cazorla an den FC Malaga verkaufen und sicherte durch die eingenommenen 21 Millionen Euro vorläufig die Liquidität.

Auch der Leistungsträger und spanische Nationalverteidiger Joan Capdevila verließ den Verein und wechselte zu Benfica Lissabon.

Durch das große Verletzungspech gerieten die Ostspanier in eine Abwärtsspirale: Stürmerstar Giuseppe Rossi fiel wegen eines Kreuzbandrisses sechs Monate aus und konnte insgesamt nur 14 Spiele in Liga und Champions League bestreiten. Nach einem erneuten Riss des Kreuzbands wird er erst im Februar 2013 wieder eingreifen können. Auch Nilmar fehlte lange Zeit nach einer Knie-Operation verletzt und präsentierte sich im Anschluss formschwach.

Insbesondere die lahmende Offensive ist ein Beleg für den Niedergang des Klubs: Gerade einmal 39 Tore konnte man erzielen - das ist der viertschwächste Wert der Liga. Bester Torschütze war Marco Ruben mit neun Treffern.

Villarreal einst international erfolgreich

Noch 2006 stand die Mannschaft im Halbfinale der Champions League und scheiterte nach einem 0:0 im Hinspiel denkbar knapp mit 0:1 beim FC Arsenal. Auch in der Saison 2003/2004 war im Halbfinale Feierabend für das U-Boot. Im damaligen UEFA-Cup scheiterte man am Lokalrivalen FC Valencia. In der Spielzeit 2010/11 setzte sich der Semifinal-Fluch weiter fort, als sich Porto gegen die Ostspanier in der Europa League durchsetzte.

Es war die Zeit, als der Kader noch mit einigen Hochkarätern gespickt war: Keeper Pepe Reina, der nun in Liverpool das Tor hütet. Oder aber Angreifer Diego Forlan, der 2007 zu Atletico Madrid wechselte und nun bei Inter Mailand die Fußballtreter schnürt. Spieler wie Robert Pires oder Juan Pablo Sorin ergänzen diese illustre Liste von Ex-Spielern.

Auch heute stehen mit dem ehemaligen spanischen Nationalspieler und amtierenden Europameister Marcos Senna und seinen Mittelfeldkollegen Borja Valero oder Bruno Soriano eigentliche Leistungsträger im Kader der Ostspanier.

Ein Ausverkauf droht

Der Abstieg in die Segunda Division trifft den Klub gleich doppelt: Da die Zweitvertretung der Ostspanier ebenfalls in der zweiten Liga ihre Spiele austrägt, muss die Mannschaft nun in die dritte Spielklasse zwangsabsteigen.

Zwar haben laut spanischen Medienberichten die meisten Spieler Villarreals auch ein gültiges Arbeitspapier für die Segunda Division, dennoch ist ein Verbleib der Leistungsträger eher unwahrscheinlich.

Senna wird mit einem Wechsel in die USA in Verbindung gebracht. Nilmar soll bei Galatasaray auf dem Wunschzettel stehen. Auch ein Wechsel zum Lokalrivalen nach Valencia scheint möglich. Gleiches gilt für Soriano. Valero ist beim Champions-League-Qualifikanten Malaga im Gespräch. Es scheint, als stünden dem gelben U-Boot noch stürmische Zeiten bevor.

Die Ergebnisse des FC Villarreal in der Saison 2011/2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung