Montag, 30.08.2010

Reals deutsches Duo im Interview

Özil und Khedira: "Das ist keine Katastrophe"

Beim 0:0 von Real Madrid bei RCD Mallorca standen Mesut Özil und Sami Khedira nicht in der Startelf. Im Interview bezeichnet es der Ex-Stuttgarter jedoch als "keine Katastrophe".

Wechselten jeweils 2010 aus der Bundesliga zu den Königlichen: Mesut Özil und Sami Khedira (r.)
© Getty
Wechselten jeweils 2010 aus der Bundesliga zu den Königlichen: Mesut Özil und Sami Khedira (r.)

Obwohl Mesut Özil und Sami Khedira beim 0:0 von Real Madrid beim Saisonauftakt beim RCD Mallorca bei Anpfiff nicht auf dem Platz standen, kamen beide dennoch verspätet zu ihrem Pflichtspieldebüt bei den Königlichen. Im Interview stehen die beiden deutschen Nationalspieler Rede und Antwort.

Frage: Mesut Özil und Sami Khedira, was überwiegt nach dem Saisonauftakt mit Real Madrid: Der Ärger über das enttäuschende 0:0 auf Mallorca und die Verbannung aus der Startelf, oder die Freude über ihr Pflichtspieldebüt für die Königlichen?

Mesut Özil: Ich freue mich, dass ich mein erstes Spiel für Real machen durfte. Leider haben wir unser Ziel von drei Punkten nicht erreicht, aber es hat dennoch viel Spaß gemacht, mit den Jungs zu kicken. Natürlich war ich ein wenig enttäuscht, aber ich respektiere die Entscheidung des Trainers. Ich werde jetzt im Training alles zeigen und versuchen, mich aufzudrängen.

Sami Khedira: Ich bin auch froh über mein erstes Pflichtspiel. Dass wir jetzt nicht von Anfang an dabei waren, sollte man nicht zu hochhängen. Das ist keine Katastrophe. Ich bin noch nicht bei 100 Prozent und muss weiter hart an mir arbeiten. Ich habe aber auch gesehen, dass ich mit den Teamkollegen gut kombinieren kann. Und es wird noch besser.

Frage: Wie hat Ihnen Trainer Jose Mourinho mitgeteilt, dass er zunächst auf andere Spieler setzt?

Khedira: Jose Mourinho ist ein Mann der klaren Worte, er redet nicht um den heißen Brei herum. Er hat eine klare Vorstellung von dem, was auf dem Platz passieren soll, und die vermittelt er uns.

Frage: Herr Özil, Sie hätten in der letzten Minute zum Held des Abends werden können. Was ging Ihnen durch den Kopf, als ihr Schuss im letzten Moment noch abgeblockt wurde?

Özil: Ich wollte den Ball unbedingt reinmachen. Da war ich schon enttäuscht, dass es nicht geklappt hat. Aber wir müssen alle nach vorne schauen.

Frage: Haben Sie schon etwas von dem Mythos Real gespürt?

Khedira: Diesen Auflauf, wenn wir irgendwo hinkommen, den habe ich noch nicht einmal mit der Nationalmannschaft erlebt. Das ist ein großer Klub, und wir haben eine große Aufgabe vor uns.

Frage: Haben Sie schon Fortschritte beim Erlernen der Fremdsprache gemacht?

Khedira: Die Verständigung auf dem Platz klappt schon ganz gut, und was der Trainer will, versteht man sowieso. Ich kann schon ein paar Sätze auf Spanisch sprechen, denn ich schnappe oft Wörter auf, wenn ich spanischen Fußball im Fernsehen sehe.

Özil: Ich spreche auch ein paar Wörter Spanisch, das geht schon ganz gut.

Özil und Khedira wollen sich aufdrängen

Bilder des Tages: 30. August
Helmpflicht! Pittsburgh-Steelers-Linebacker James Farrior erleidet während der 17:34-Niederlage gegen die Denver Broncos eine Platzwunde am Kopf
© Getty
1/7
Helmpflicht! Pittsburgh-Steelers-Linebacker James Farrior erleidet während der 17:34-Niederlage gegen die Denver Broncos eine Platzwunde am Kopf
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/3008/bilder-des-tages-nfl-tim-tebow-james-farrior-steelers-verletzung-rugby.html
We are the champions: Japan gewinnt die Little League World Series. Nach dem 4:1 gegen das Team aus Hawaii lassen sich die jungen Spieler feiern
© Getty
2/7
We are the champions: Japan gewinnt die Little League World Series. Nach dem 4:1 gegen das Team aus Hawaii lassen sich die jungen Spieler feiern
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/3008/bilder-des-tages-nfl-tim-tebow-james-farrior-steelers-verletzung-rugby,seite=2.html
Row, row, row your boat! Absolventen der australischen Shore School bereiten sich auf ein Charity-Rennen in Sydney vor
© Getty
3/7
Row, row, row your boat! Absolventen der australischen Shore School bereiten sich auf ein Charity-Rennen in Sydney vor
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/3008/bilder-des-tages-nfl-tim-tebow-james-farrior-steelers-verletzung-rugby,seite=3.html
Stretch it: Die Boston Red Sox beim Aufwärmen vor dem Spiel gegen Tampa Bay. Am Ende gewinnen allerdings die Rays mit 5:3
© Getty
4/7
Stretch it: Die Boston Red Sox beim Aufwärmen vor dem Spiel gegen Tampa Bay. Am Ende gewinnen allerdings die Rays mit 5:3
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/3008/bilder-des-tages-nfl-tim-tebow-james-farrior-steelers-verletzung-rugby,seite=4.html
O Canada! Ein kanadischer Golf-Fan sieht den Sieg von Michelle Wie bei den Canadian Women's Open im St. Charles Country Club
© Getty
5/7
O Canada! Ein kanadischer Golf-Fan sieht den Sieg von Michelle Wie bei den Canadian Women's Open im St. Charles Country Club
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/3008/bilder-des-tages-nfl-tim-tebow-james-farrior-steelers-verletzung-rugby,seite=5.html
Time to say goodbye: 40.000 Fans verabschieden Australian-Football-Spieler Ben Cousins von den Richmond Tigers in Melbourne
© Getty
6/7
Time to say goodbye: 40.000 Fans verabschieden Australian-Football-Spieler Ben Cousins von den Richmond Tigers in Melbourne
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/3008/bilder-des-tages-nfl-tim-tebow-james-farrior-steelers-verletzung-rugby,seite=6.html
Hit me baby one more time: Freddy Sanchez von den San Francisco Giants lässt sich von Cody Ross (Nummer 13) abklatschen. Die Giants besiegen Arizona mit 9:7
© Getty
7/7
Hit me baby one more time: Freddy Sanchez von den San Francisco Giants lässt sich von Cody Ross (Nummer 13) abklatschen. Die Giants besiegen Arizona mit 9:7
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/3008/bilder-des-tages-nfl-tim-tebow-james-farrior-steelers-verletzung-rugby,seite=7.html
 

Diskutieren Drucken Startseite
SPA

Primera Division, 14. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.