Özil und Khedira: "Das ist keine Katastrophe"

SID
Montag, 30.08.2010 | 13:28 Uhr
Wechselten jeweils 2010 aus der Bundesliga zu den Königlichen: Mesut Özil und Sami Khedira (r.)
© Getty
Advertisement
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Beim 0:0 von Real Madrid bei RCD Mallorca standen Mesut Özil und Sami Khedira nicht in der Startelf. Im Interview bezeichnet es der Ex-Stuttgarter jedoch als "keine Katastrophe".

Obwohl Mesut Özil und Sami Khedira beim 0:0 von Real Madrid beim Saisonauftakt beim RCD Mallorca bei Anpfiff nicht auf dem Platz standen, kamen beide dennoch verspätet zu ihrem Pflichtspieldebüt bei den Königlichen. Im Interview stehen die beiden deutschen Nationalspieler Rede und Antwort.

Frage: Mesut Özil und Sami Khedira, was überwiegt nach dem Saisonauftakt mit Real Madrid: Der Ärger über das enttäuschende 0:0 auf Mallorca und die Verbannung aus der Startelf, oder die Freude über ihr Pflichtspieldebüt für die Königlichen?

Mesut Özil: Ich freue mich, dass ich mein erstes Spiel für Real machen durfte. Leider haben wir unser Ziel von drei Punkten nicht erreicht, aber es hat dennoch viel Spaß gemacht, mit den Jungs zu kicken. Natürlich war ich ein wenig enttäuscht, aber ich respektiere die Entscheidung des Trainers. Ich werde jetzt im Training alles zeigen und versuchen, mich aufzudrängen.

Sami Khedira: Ich bin auch froh über mein erstes Pflichtspiel. Dass wir jetzt nicht von Anfang an dabei waren, sollte man nicht zu hochhängen. Das ist keine Katastrophe. Ich bin noch nicht bei 100 Prozent und muss weiter hart an mir arbeiten. Ich habe aber auch gesehen, dass ich mit den Teamkollegen gut kombinieren kann. Und es wird noch besser.

Frage: Wie hat Ihnen Trainer Jose Mourinho mitgeteilt, dass er zunächst auf andere Spieler setzt?

Khedira: Jose Mourinho ist ein Mann der klaren Worte, er redet nicht um den heißen Brei herum. Er hat eine klare Vorstellung von dem, was auf dem Platz passieren soll, und die vermittelt er uns.

Frage: Herr Özil, Sie hätten in der letzten Minute zum Held des Abends werden können. Was ging Ihnen durch den Kopf, als ihr Schuss im letzten Moment noch abgeblockt wurde?

Özil: Ich wollte den Ball unbedingt reinmachen. Da war ich schon enttäuscht, dass es nicht geklappt hat. Aber wir müssen alle nach vorne schauen.

Frage: Haben Sie schon etwas von dem Mythos Real gespürt?

Khedira: Diesen Auflauf, wenn wir irgendwo hinkommen, den habe ich noch nicht einmal mit der Nationalmannschaft erlebt. Das ist ein großer Klub, und wir haben eine große Aufgabe vor uns.

Frage: Haben Sie schon Fortschritte beim Erlernen der Fremdsprache gemacht?

Khedira: Die Verständigung auf dem Platz klappt schon ganz gut, und was der Trainer will, versteht man sowieso. Ich kann schon ein paar Sätze auf Spanisch sprechen, denn ich schnappe oft Wörter auf, wenn ich spanischen Fußball im Fernsehen sehe.

Özil: Ich spreche auch ein paar Wörter Spanisch, das geht schon ganz gut.

Özil und Khedira wollen sich aufdrängen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung