Bernd Schuster soll belohnt werden

Mehr Geld und Ronaldinho

Von SPOX
Donnerstag, 14.02.2008 | 14:54 Uhr
Bernd Schuster, Raul
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Madrid - Bernd Schuster ist als Trainer von Real Madrid äußerst erfolgreich. In der Liga steht der 48-Jährige mit den Königlichen souverän an der Tabellenspitze.

Der Deutsche hat den Königlichen zu einer der besten Halbserien in der Vereinsgeschichte verholfen und steht acht Punkte vor dem Erzrivalen FC Barcelona. Dafür soll er nun belohnt werden.

Wie das Sportblatt "Marca" berichtete, wird der spanische Rekordmeister in den kommenden Wochen mit seinem Coach Verhandlungen über eine Aufbesserung des Vertrags aufnehmen.

"Ronaldinho hätte ich gerne"

Schuster ist einer der am schlechtesten bezahlten Trainer im europäischen Spitzenfußball. "Marca" bezifferte sein Jahreseinkommen auf 1,5 Millionen Euro. Dies ist ein Viertel des Betrags, den Schusters Vorgänger, der Italiener Fabio Capello, von Real bekommen hatte.

Doch nur eine Gehaltserhöhung scheint Schuster wohl nicht zu reichen. Er will als Sahnehäubchen noch Ronaldinho. "Es würde mir gefallen, ihn in meiner Mannschaft zu haben. Ronaldinho ist ein Spielertyp, den ich gern hätte", hatte Schuster in der letzten Woche erklärt.

Mit dieser Aussage heizte er die Spekulationen um einen möglichen Transfer wieder an. Prompt veröffentlichte die katalanische Zeitung "Sport" ein großes Foto  vom Brasilianer mit ausgebreiteten Armen. Darunter stand in großen Buchstaben: "Gut für Madrid."

Zeichen stehen auf Trennung 

Die Indizien verdichteten sich, dass Ronaldinho den Verein am Saisonende verlassen wird. Dazu passt, dass Barca für die kommende Saison den Umbruch plant. Dabei soll der 27-Jährige einer der Kandidaten sein, die gehen sollen.

Unter Trainer Frank Rijkaard bekommt der Brasilianer bereits jetzt keinen Fuß mehr auf den Boden. Es wird sogar von einer Demontage gesprochen. Sein aktueller Stammplatz ist die harte Ersatzbank.

Zwar wird immer über Verletzungen gesprochen, aber mit seinen vermeintlichen Eskapaden hat der Weltstar seinen Kredit bei Rijkaard wohl verspielt. Danach soll Ronnie des öfteren verspätet oder gar nicht zum Training gekommen sein. Dazu wird immer wieder über seine Partynächte, seine Affären und sein Übergewicht berichtet.

Schuster versteht Ronaldinho 

"Viele diese Berichte sind gesteuert", betonte sein Berater und Bruder Roberto. Dagegen schweigt Ronaldinho zum Hickhack um seine Person. Schuster versteht ihn und kann nachvollziehen, wie er sich fühlt.

Kürzlich ließ er verlauten, es sei typisch für Barca, dass seine Stars den Klub durch die Hintertür verließen. Ihm sei es damals als Spieler nicht anders ergangen. 

Während Ronaldinho im Anmarsch ist, haben sich zwei andere Spieler auf Lebenszeit an die Königlichen gebunden - Kapitän Raul Gonzalez und Torwart Iker Casillas. 

Danach verlängert sich der Vertrag des 30-jährigen Raul von 2010 an automatisch jeweils um ein Jahr, wenn er in der Vorsaison wenigstens 30 Spiele für Real bestritten hat. Der 26-jährige Casillas verlängerte seinen Kontrakt sogar bis 2017. Danach tritt dieselbe Regelung wie für Raul in Kraft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung