Bernd Schuster soll belohnt werden

Mehr Geld und Ronaldinho

Von SPOX
Donnerstag, 14.02.2008 | 14:54 Uhr
Bernd Schuster, Raul
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Madrid - Bernd Schuster ist als Trainer von Real Madrid äußerst erfolgreich. In der Liga steht der 48-Jährige mit den Königlichen souverän an der Tabellenspitze.

Der Deutsche hat den Königlichen zu einer der besten Halbserien in der Vereinsgeschichte verholfen und steht acht Punkte vor dem Erzrivalen FC Barcelona. Dafür soll er nun belohnt werden.

Wie das Sportblatt "Marca" berichtete, wird der spanische Rekordmeister in den kommenden Wochen mit seinem Coach Verhandlungen über eine Aufbesserung des Vertrags aufnehmen.

"Ronaldinho hätte ich gerne"

Schuster ist einer der am schlechtesten bezahlten Trainer im europäischen Spitzenfußball. "Marca" bezifferte sein Jahreseinkommen auf 1,5 Millionen Euro. Dies ist ein Viertel des Betrags, den Schusters Vorgänger, der Italiener Fabio Capello, von Real bekommen hatte.

Doch nur eine Gehaltserhöhung scheint Schuster wohl nicht zu reichen. Er will als Sahnehäubchen noch Ronaldinho. "Es würde mir gefallen, ihn in meiner Mannschaft zu haben. Ronaldinho ist ein Spielertyp, den ich gern hätte", hatte Schuster in der letzten Woche erklärt.

Mit dieser Aussage heizte er die Spekulationen um einen möglichen Transfer wieder an. Prompt veröffentlichte die katalanische Zeitung "Sport" ein großes Foto  vom Brasilianer mit ausgebreiteten Armen. Darunter stand in großen Buchstaben: "Gut für Madrid."

Zeichen stehen auf Trennung 

Die Indizien verdichteten sich, dass Ronaldinho den Verein am Saisonende verlassen wird. Dazu passt, dass Barca für die kommende Saison den Umbruch plant. Dabei soll der 27-Jährige einer der Kandidaten sein, die gehen sollen.

Unter Trainer Frank Rijkaard bekommt der Brasilianer bereits jetzt keinen Fuß mehr auf den Boden. Es wird sogar von einer Demontage gesprochen. Sein aktueller Stammplatz ist die harte Ersatzbank.

Zwar wird immer über Verletzungen gesprochen, aber mit seinen vermeintlichen Eskapaden hat der Weltstar seinen Kredit bei Rijkaard wohl verspielt. Danach soll Ronnie des öfteren verspätet oder gar nicht zum Training gekommen sein. Dazu wird immer wieder über seine Partynächte, seine Affären und sein Übergewicht berichtet.

Schuster versteht Ronaldinho 

"Viele diese Berichte sind gesteuert", betonte sein Berater und Bruder Roberto. Dagegen schweigt Ronaldinho zum Hickhack um seine Person. Schuster versteht ihn und kann nachvollziehen, wie er sich fühlt.

Kürzlich ließ er verlauten, es sei typisch für Barca, dass seine Stars den Klub durch die Hintertür verließen. Ihm sei es damals als Spieler nicht anders ergangen. 

Während Ronaldinho im Anmarsch ist, haben sich zwei andere Spieler auf Lebenszeit an die Königlichen gebunden - Kapitän Raul Gonzalez und Torwart Iker Casillas. 

Danach verlängert sich der Vertrag des 30-jährigen Raul von 2010 an automatisch jeweils um ein Jahr, wenn er in der Vorsaison wenigstens 30 Spiele für Real bestritten hat. Der 26-jährige Casillas verlängerte seinen Kontrakt sogar bis 2017. Danach tritt dieselbe Regelung wie für Raul in Kraft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung