Barca mobbt Schuster

SID
Freitag, 21.12.2007 | 12:41 Uhr
Fußball, Primera Division, Real, Schuster
© Getty
Advertisement
Primera División
Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
Barcelona

Madrid - Bei dem einen Club ist er eingeschriebenes Mitglied, bei dem anderen arbeitet er als Trainer.

Bernd Schuster werden seltsame Gefühle umschleichen, wenn er am 23. Dezember erstmals als Coach mit Real Madrid zum großen Schlagerspiel der spanischen Liga beim FC Barcelona antritt. Für die Katalanen hatte der blonde Engel acht Jahre lang als Profi gespielt, bevor er 1988 zum Erzrivalen Real wechselte.

Den Mitgliedsausweis von Barca hat Schuster heute noch, allerdings bereitete er seinem alten Klub in letzter Zeit einigen Ärger. In der vorigen Saison warf er Barcelona mit dem FC Getafe aus dem spanischen Pokal und stürzte die Blau-Roten in eine schwere Krise, die sie am Ende den Meistertitel kostete.

Kürzlich hielt er einem aus Katalonien stammenden Schiedsrichter vor, Real benachteiligt zu haben. Mehrere Barça-Mitglieder forderten, Schuster aus dem Verein auszuschließen.

Real-Schreck Messi verletzt 

Nach einem halben Jahr im Amt des Real-Trainers tritt der Deutsche mit einer tadellosen Bilanz im Camp-Nou-Stadion an. Die Madrilenen haben nach 16 Spieltagen sechs Punkte mehr auf dem Konto als vor einem Jahr unter Fabio Capello, der die Königlichen dann doch noch zum Titel führte. Das Schuster-Team wird in jedem Fall als Tabellenführer ins Neue Jahr gehen, denn es tritt mit einem Vorsprung von vier Zählern in Barcelona an.

Die Katalanen müssen im "Spiel des Jahres" auf ihren Stürmerstar Lionel Messi verzichten, der in der vorigen Saison für Barca alle drei Treffer beim 3:3 gegen Real erzielte. "Das ist für Barcelona ein schwerer Verlust", weiß Schuster, fügt aber hinzu: "Ich hätte Messi gerne spielen gesehen."

Demütigung für Ronaldinho 

Die Debatten vor dem Derby konzentrieren sich auf eine Frage: Rückt für Messi der Brasilianer Ronaldinho ins Team, oder muss der formschwache Weltstar das Schlagerspiel von der Reservebank aus verfolgen?

Die Entscheidung, die Frank Rijkaard treffen wird, dürfte weichenstellend sein: Setzt der Trainer den Brasilianer auf die Bank, bedeutete dies für Ronaldinho eine solche Demütigung, dass ihm eigentlich nur noch ein Vereinswechsel bliebe.

Er brennt vor Ehrgeiz 

In einem Trainingsspiel ließ Rijkaard den Star bei den Reservisten kicken. "Der König der Ersatzspieler", wie das Sportblatt "Marca" den Brasilianer titulierte, wollte es aber wissen und führte seine Elf zu einem 2:0-Sieg über das A-Team. "Ronaldinho brennt vor Ehrgeiz, sogar beim Aufwärmen", berichtete Spielmacher Xavi.

Das Schlagerspiel Barca-Real befasst auch die Spitzen der spanischen Regierung. Innenminister Alfredo Perez Rubalcaba, ein bekennender Real-Fan, stichelte gegen seinen Regierungschef Jose Luis Rodríguez Zapatero, Anhänger des FC Barcelona: "Ich setze auf einen Sieg von Real. Im Fußball kenne ich mich besser aus als Zapatero."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung