Hildebrand auf dem Abstellgleis

Von SPOX
Samstag, 08.12.2007 | 12:17 Uhr
Hildebrand, Primera Division, Valencia
© Getty
Advertisement
Primera División
Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

 München - "Da, wo Begeisterung, ist Berufung", besagt ein deutsches Sprichwort.

Timo Hildebrand wurde vor dem Ligaspiel gegen Osasuna von Ronald Koeman nicht in den Kader berufen. Die Begründung des Trainers: "Ich brauche Spieler, die mit Begeisterung an die Sache herangehen".

"Zum Wohle der Mannschaft", erteilte der Niederländer auch Kapitän David Albelda, dem Serben Nikola Zigic und Miguel Angelo eine Absage.

Letzte Konsequenz: Bundesliga 

Den Kasten darf auch nach der letzten 0:3-Heimpleite gegen Athletic Bilbao Evergreen und Valencia-Ikone Santiago Canizares hüten. Für Hildebrand hingegen wird es in Südspanien immer ungemütlicher, zumal Koeman einen Tag zuvor verkündet hatte, dass sich Valencia bereits nach einem neuen Schlussmann umsieht.

Warum genau es Hildebrand an Begeisterung fehlte, ließ Koeman offen. "Die Entscheidung beruht auf physischen und psychischen Gründen", so der 44-Jährige.

Hildebrand selbst äußerte sich gegenüber der "Bild"-Zeitung zu einem möglichen Wechsel zurück in die Bundesliga als letzte Konsequenz der Nichtberücksichtigung in Valencia: "Das wäre der letzte Schritt - aber so weit bin ich noch nicht", sagte der 28-Jährige.

"Quatsch mit Soße" 

Am Samstag zeigte sich Hildebrand aber schon wieder kämpferisch. Es stimme nicht, dass er in Valencia Probleme habe und mit einem erneuten Wechsel liebäugele. Das sei "alles Quatsch mit Soße", erklärte der 28-Jährige auf seiner Internet-Seite.

"Ich empfinde es als ungerecht und fahrlässig, wenn in Deutschland der Eindruck erweckt wird, ich hätte bisher eine wacklige Saison gespielt, stünde in der Kritik und vor einem Vereinswechsel", erklärte Hildebrand auf seiner Homepage weiter. Sein Alltag zeige ihm: "Das Gegenteil ist die Realität." 

Im Schatten des Unantastbaren 

Koeman ist allerdings bekannt dafür, Deutschen gegenüber nicht die größte Sympathie zu hegen. Einst gab der Coach zu, sich mit dem Trikot von Olaf Thon den Allerwertesten frottiert zu haben.

Besonders nach dem Patzer von Canizares wäre eine Rotation im valencianischen Kasten nicht auszuschließen gewesen. Stattdessen setzt Koeman weiterhin auf den Unantastbaren und treibt Hildebrand zur Verzweiflung.

Die Leiden von Hildebrand 

Der Ex-Stuttgarter begründete die Streichung unterdessen mit einer Blessur: "Ich habe mich im Training bei einer Drehung am Rücken verletzt, deswegen wollte ich nichts riskieren", so Hildebrand, dem Koeman mit der Absage allerdings zuvorkam.

In Pamplona muss sich Valencia übrigens keineswegs verstecken. Denn im Gegensatz zur miserablen Heimspiel-Bilanz führt die Koeman-Elf die Auswärtstabelle deutlich an. Aus sieben Partien konnte Valencia immerhin satte 15 Punkte holen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung