Fussball

Matthijs de Ligt im Streit mit Ajax Amsterdam - Mino Raiola erkennt Wortbruch

Von SPOX
Spielen höchstwahrscheinlich ab der kommenden Saison gemeinsam bei Juventus Turin: Cristiano Ronaldp und Ajax-Verteidiger Matthijs de Ligt.

Matthijs de Ligt und Berater Mino Raiola werfen Ajax Amsterdam einen Wortbruch vor. Der Transfer zu Juventus scheint damit ins Wanken zu geraten, weil die Ablösesumme intensiv diskutiert wird.

"De Ligt hofft, dass sein Klub sich bald mit Juventus einigt", sagte Raiola dem Telegraaf. Dem Bericht der niederländischen Tageszeitung zufolge verlangt Ajax weiterhin 75 Millionen Euro, während Juventus bislang nur eine Summe von rund 50 Millionen Euro aufbringen möchte.

Demnach hatten sich Ajax und die Berater von de Ligt im Sommer 2018 darauf geeinigt, dass der Verteidiger 2019 für 45 bis 50 Millionen Euro gehen dürfe. Raiola deutete eine derartige Einigung zumindest an: "Absprachen wurden mit Matthijs gemacht, jetzt liegt es an Ajax, wie der Klub damit umgeht."

Mino Raiola riet Matthijs de Ligt von Streik ab

Weil de Ligt allerdings eine rasante Entwicklung nahm, verlangt der Klub nun offenbar mehr als die eigentlich vereinbarte Summe. Raiola habe de Ligt trotz des angeblichen Wortbruchs dazu geraten, einen Streik oder ominöse "Krankmeldungen" auszulassen: "Das passt nicht zu seinem Stil."

Sky Italia zufolge rief de Ligt bei Juventus-Trainer Maurizio Sarri an und erkundigte sich nach der Spielweise, den Einsatzmöglichkeiten und der Kaderplanung. Das Gespräch soll den Niederländer überzeugt haben. Eine Einigung zwischen Klub und Spieler bestätigte Raiola in seinen Aussagen aber nicht.

Auch FC Barcelona galt als interessiert an Matthijs de Ligt

Bei Juventus würde de Ligt wohl rund acht Millionen Euro netto verdienen, mit Boni könnte er auf zwölf Millionen Euro pro Jahr kommen. Außerdem soll in dem Vertrag eine Ausstiegsklausel in Höhe von 150 Millionen Euro verankert worden sein.

Derweil gelten auch der FC Barcelona und Paris Saint-Germain als interessiert. Barcelona hat wohl bereits eine Einigung mit Ajax erzielt, wie spanische Medien berichteten. Präsident Josep Maria Bartomeu hatte in der vergangenen Woche angegeben "ganz genau" zu wissen, wo de Ligt im kommenden Jahr spielen werde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung