Fussball

Zwei Geisterspiele für Inter Mailand nach rassistischen Beleidigungen

SID

Inter Mailand muss nach rassistischen Fangesängen gegen Neapel-Verteidiger Kalidou Koulibaly zwei Heimspiele ohne Zuschauer austragen. Dies entschied die Disziplinarkommission der italienischen Fußball-Liga.

Beim Topspiel zwischen Inter Mailand und dem SSC Neapel (1:0) am Mittwoch waren aus dem Publikum wiederholt Affenlaute zu vernehmen gewesen.

Der italienische Sportminister Giancarlo Giorgetti hatte bereits zuvor gefordert, dass bei Fällen von Gewalt und Rassismus die Stadien geschlossen werden sollten. Außerdem versprach er harte Strafen für gewalttätige Fans.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung