Fussball

Fußball-Krawalle erschüttern Italien: Ein toter Fan und vier Verletzte

Von SID
Beim Top-Spiel zwischen Inter Mailand und dem SSC Neapel ist ein Anhänger der Heimmannschaft bei einem Autounfall ums Leben gekommen.
© getty

Der italienische Fußball ist am zweiten Weihnachtsfeiertag von einem Todesfall überschattet worden. Beim Spitzenspiel der Serie A zwischen Inter Mailand und SSC Neapel (1:0) kam ein Anhänger der Gastgeber ums Leben. Darüber hinaus wurden mehrere Tifosi von Napoli verletzt.

Nach dem Spiel wurde ein 35 Jahre alter Fan von Inter in der Nähe des Giuseppe-Meazza-Stadions von einem Van überfahren. Er erlag später im Krankenhaus seinen Verletzungen. Am Steuer des Unfallwagens habe ein Anhänger von Napoli gesessen, teilten die Behörden mit. Nach dem Fahrzeug wird noch gesucht.

Italiens Innenminister Matteo Salvini bezeichnete den Todesfall als nicht hinnehmbar. Er kündigte ein Treffen mit dem Management beider Klubs und den Chefs der Fangemeinschaften an. Der Mailänder Polizeichef Marcello Cardona forderte, dass Inter-Fans in dieser Saison keine Karten mehr für Auswärtsspiele bekommen und zudem die berüchtigte Inter-Fankurve fünf Spieltage geschlossen wird.

Bei Zusammenstößen rivalisierender Fans im Anschluss an die Partie wurden zudem vier Neapel-Anhänger durch Messerstiche verletzt. In die Krawalle, die rund um das Stadion in San Siro ausbrachen, waren nach Medienberichten etwa 50 Personen verwickelt. Die Sicherheitskräfte verhinderten Schlimmeres.

Cardona sprach von organisierten Krawallen. "Wir werden sehr hart mit den Tätern umgehen", kündigte er an. Am Donnerstag nahm die Polizei drei Männer fest, die offenbar an den Ausschreitungen beteiligt waren.

Im März 2016 hatte der gewaltsame Tod eines Fans von Lazio Rom, der auf dem Weg zum Auswärtsspiel seines Klubs bei Inter Mailand auf einem Autobahnrastplatz von einem Polizisten erschossen worden war, zu schweren Ausschreitungen im ganzen Land geführt. Im Februar 2007 versetzte der gewaltsame Tod des Polizisten Filippo Raciti bei Krawallen am Rande des sizilianischen Derbys zwischen Catania Calcio und US Palermo den italienischen Fußball in einen Schockzustand.

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung