Fussball

Serie A verzichtet auf Liga-Stopp nach Todesfall bei Ausschreitungen

Von SPOX
Anhänger des SSC Neapel haben vor dem Spiel gegen Inter Mailand Gewalt ausgelöst.
© getty

Die Serie A hat sich gegen einen Liga-Stopp entschieden, obwohl bei Ausschreitungen rund um das Spiel des SSC Neapel bei Inter Mailand ein Fan ums Leben kam. Am 29. Dezember wird die italienische Liga fortgesetzt.

Präsident Gabriele Gravina hatte direkt im Anschluss an die tragischen Vorkommnisse noch davon gesprochen, die Serie A möglicherweise auszusetzen. Diese Ankündigung wird er nun nicht in die Tat umsetzen: "Es geht weiter. Das ist die greifbarste Antwort für alle, die denken, sie könnten uns mit ihrer gewaltbereiten Einstellung aufhalten."

Vor dem Duell zwischen Inter Mailand und dem SSC Neapel war es zu Straßenschlachten gekommen. Dabei wurde ein 35-Jähriger, die Polizei vermutet mit Absicht, von Neapel-Anhängern überfahren. Der Fan verstarb wenig später im städtischen Krankenhaus.

Serie A will nach Gewalt-Exzess hart durchgreifen

Gravina gab an, sich mit mehreren Personen in verschiedenen Rollen ausgetauscht zu haben und präsentierte die Entscheidung als Konsens zwischen Fußball und Politik: "Wir haben uns gemeinsam dazu entschieden, weiterzumachen."

Gleichwohl kündigte er für weitere Fangewalt harte Konsequenzen an. "Die Linie muss sehr hart sein. Es gibt eine Entwicklung der Gewalt, die uns beunruhigt", ordnete Gravina ein. Er erkannte die Strafgewalt aber nicht beim Sportgericht: "Es ist weit entfernt vom Sportereignis geschehen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung