Allegri: Paulo Dybala ist "kein Mittelstürmer bei großem Klub"

Von SPOX
Samstag, 06.01.2018 | 16:36 Uhr
Massimiliano Allegri sieht Paulo Dybala nicht in der Rolle eines Mittelstürmers
Advertisement
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Einen überragenden Saisonstart hat Paulo Dybala für Juventus Turin hingelegt: In den ersten sechs Liga-Spielen in der Serie A traf der Argentinier zehnmal und ließ die Medien in Italien jubeln. Vom "nächsten Messi" oder "nächsten Ronaldo" war die Rede, doch trotz seiner Treffsicherheit hat Dybala seinen Trainer Massimiliano Allegri nicht von seinen Mittelstürmer-Qualitäten überzeugen können.

Das mag auch daran liegen, dass Dybala zuletzt in einer Formkrise war, die er jedoch kurz vor dem Jahreswechsel mit zwei Treffern gegen Hellas Verona beendete.

"Er kann nicht Mittelstürmer bei einem großen Klub sein, bei dem er viel näher zum Tor spielt", sagte Allegri Journalisten vor dem Juventus-Auswärtsspiel in Cagliari mit Blick auf Spekulationen, Manchester United habe ein Auge auf seinen Schützling geworfen.

"Schaut euch doch seine besten Tore für Juventus an: Oft kommt er dabei mit Tempo aus einer tieferen Position", meinte der Juve-Trainer über die Paraderolle seines Angreifers.

Allegri: Messi-Vergleiche haben Dybala geschadet

Für die schwache Phase Dybalas in den vergangenen Wochen hatte Allegri eine einfache Erklärung: "Die Vergleiche, die zu Saisonbeginn gemacht wurden, haben Paulo geschadet", sagte er. "Glücklicherweise ist er ein schlauer Kerl und begreift, dass man einen 24-Jährigen nicht mit zwei Fußball-Monstern wie Messi und Ronaldo vergleichen kann, die zehn Ballons d'Or geholt haben", ergänzte Allegri.

Auch Juve-Boss Giuseppe Marotta ging auf die Formkrise Dybalas bei RAI Sport ein und sprach dem Angreifer sein Vertrauen aus. "Er hat Schwierigkeiten gehabt, aber das ist normal für einen jungen Spieler. Wir haben Geduld mit ihm und wollen mit ihm noch lange Zeit zusammenarbeiten", sagte er.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung