Juve-Chef muss vor Sportgericht

SID
Samstag, 18.03.2017 | 18:04 Uhr
Andrea Agnelli wird sich vor Gericht verantworten müssen
Advertisement
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Juventus Turins Präsident Andrea Agnelli und drei Manager des Rekordmeisters müssen sich vor dem Sportgericht des italienischen Fußballverbandes verantworten. Das gab Agnelli auf einer Pressekonferenz im Juve-Hauptquartier von Vinovo bei Turin am Samstag bekannt.

Hintergrund sind Ermittlungen der Turiner Staatsanwaltschaft über Kontakte des Klubs zu Hooligans, die mit der Mafia verbunden sind. Agnelli bezeichnete den Beschluss der Sportjustiz, ein Verfahren gegen ihn einzuleiten, als unannehmbar. Es sei das Ergebnis einer Vorverurteilung des Rekordmeisters.

Das Juve-Management wird verdächtigt, von 2011 bis 2016 Hooligans mit Mafia-Kontakten unter der Hand Eintrittskarten für Fußballspiele verschafft zu haben. Damit soll nach Angaben des Fußballverbandes indirekt auch der Schwarzhandel gefördert worden sein.

Erlebe die Serie A Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Die Turiner Staatsanwälte hatten festgestellt, dass bei dem Derby gegen den FC Turin am 23. Februar 2014 Juve-Mitarbeiter den Hooligans erlaubt hatten, verbotene Knallkörper und Banner ins Stadion zu bringen.

Alle Infos zu Juventus Turin

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung