Zuspruch nach Anfeindungen

Genua-Coach zeigt Hooligans an

SID
Mittwoch, 20.01.2016 | 12:45 Uhr
Gian Piero Gasperini hat Anzeige gegen vier Ultras erstatte
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Gian Piero Gasperini vom italienischen Erstligisten FC Genua hat auf Anfeindungen gegen seine Person reagiert und vier Ultras angezeigt. "Es handelt sich um Hooligans, mit denen wir Probleme haben. Das sind keine Fans, denn diese verhalten sich anders", sagte Gasperini.

Am Sonntag hatten die Ultras beim Spiel gegen US Palermo (4:0) ein Spruchband entrollt, auf dem Gasperini und Präsident Enrico Preziosi beleidigt und zum Rücktritt aufgefordert wurden.

Für seinen Schritt, rechtliche Schritte einzuleiten, erfuhr Gasperini viel Zuspruch. Der Coach habe mutig auf die unerträglichen Versuche von Hooligansgruppen reagiert, die Entscheidungen italienischer Klubs zu beeinflussen, hieß es. Auch Genua-Präsident Preziosi lobte Gasperinis Mut. "Gasperini wird bestimmt nicht gehen. Er ist der beste Trainer, den der FC Genua seit Jahren hatte", sagte der Klubboss.

Alles zur Serie A TIM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung