Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Pay-TV-Verträgen

Klubs droht Ärger wegen Absprachen

SID
Montag, 28.09.2015 | 14:18 Uhr
Bei den Übertragungsrechten der Serie A TIM soll es zu Absprachen gekommen sein
© getty
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Die Mailänder Staatsanwaltschaft ermittelt im System der Fußball-Pay-TV-Übertragungsrechte in Italien. Die Staatsanwälte vermuten mutmaßliche Absprachen unter den Klubs bei der Verteilung der Übertragungsrechte, bestätigte der Mailänder Oberstaatsanwalt Edmondo Bruti Liberati am Montag.

Dabei könnten die Kosten für die TV-Rechte künstlich in die Höhe getrieben worden sein.

Die Ermittlungen wurden aufgenommen, nachdem die italienische Kartellbehörde im Mai den Sitz der italienischen Fußball-Liga in Rom durchsucht hatte.

Die Behörde wollte Informationen über die Kriterien der Aufteilung der TV-Übertragungsrechte der Serie A im Zeitraum 2015 bis 2018 sammeln. Vermutet werden illegale Absprachen unter großen Klubs.

Die Serie A TIM in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung