Inter-Trainer versteht Nominierungen nicht

Mancini kritisiert Nationalcoach Conte

SID
Montag, 23.03.2015 | 21:31 Uhr
Roberto Mancini kritisiert Antonio Conte für seine Nominierungen scharf
© getty
Advertisement
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo Verona -
AC Mailand
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Serie A
Bologna -
Crotone
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Serie A
Inter Mailand -
FC Turin
Serie A
Cagliari -
Hellas Verona
Serie A
Chievo Verona -
Neapel
Serie A
Florenz -
AS Rom
Serie A
Juventus -
Benevento
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Atalanta -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
AC Mailand

Inter Mailands Trainer Roberto Mancini hat Nationaltrainer Antonio Conte für die Berufung nicht in Italien geborener Spieler in die Squadra Azzurra kritisiert. "Du solltest Italiener sein, wenn du für Italien spielst", sagte Mancini am Montag in Rom.

Conte hatte zuvor den gebürtigen Argentinier Franco Vazquez (Palermo) und den gebürtigen Brasilianer Eder (Genua) in sein Aufgebot für die Spiele gegen Bulgarien und England berufen.

"Wir strengen uns an, um junge Spieler auszubilden", sagte Mancini, "am Ende nominieren wir dann Oriundi (Spieler, die nicht in Italien geboren sind). Es wäre besser, wenn wir unsere eigenen jungen Spieler durchbringen würden."

Carlo Tavecchio, Präsident des italienischen Fußballverbandes FIGC, erinnerte Mancini daran, dass auch beim Weltmeistertitel 2006 in Deutschland ein Oriundi, der in Argentinien geborene Mauro Camoranesi, im Aufgebot gestanden hatte.

"Nicht der Letzte, der Oriundi nominiert"

"Conte hat die Freiheit auszuwählen, wen er will. Wenn ein Spieler die Staatsbürgerschaft besitzt, ist er spielberechtigt", sagte Tavecchio.

Conte selbst verteidigte seine Entscheidung. "Ich bin nicht der Erste und ich werde nicht der Letzte sein, der Oriundi nominiert", sagte der Ex-Coach von Rekordmeister Juventus Turin.

Allerdings dürfe die Nationalmannschaft nicht zu einer Auswahl für Spieler werden, die es nicht ins Team ihres Heimatlandes schaffen, fügte Conte hinzu.

Die Serie A im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung