Italienischer Ex-Nationaltrainer Sacchi sorgt für Eklat

"Zu viele Schwarze in Jugendteams"

SID
Dienstag, 17.02.2015 | 11:06 Uhr
Arrigo Sacchi (l.) versteht sich trotz seiner Äußerungen nicht als "Rassist"
© getty
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Eklat durch Arrigo Sacchi: Italiens ehemaliger Nationaltrainer bemängelt, dass zu viele Ausländer im italienischen Fußball im Einsatz sind. Gleiches gilt für italienische Jugendteams.

"Es gibt zu viele Schwarze in Italiens Jugendmannschaften. Italien hat keine Würde, keinen Stolz. Es ist unannehmbar, Teams mit 15 Ausländern zu haben", sagte der 68 Jahre alte ehemalige Erfolgscoach bei einer Preisverleihung in der toskanischen Stadt Montecatini.

Sacchi bestritt den Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit. "Ich bin bestimmt kein Rassist, und meine Erfahrung als Trainer bezeugt dies. Als Milan-Coach habe ich Frank Rijkaard trainiert, doch es ist unbestreitbar, dass in den Jugendteams zu viele Ausländer im Einsatz sind", betonte Sacchi.

Arrigo Sacchi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung