Lazio Trainer wehrt sich

"Niemand wollte zu uns kommen"

Von Marco Heibel
Samstag, 01.02.2014 | 23:16 Uhr
Eduardo "Edy" Reja (r.) ist seit einem Jahr Trainer bei Lazio Rom
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Mit dem Brasilianer Hernanes hat Lazio Rom einen seiner wichtigsten Spieler am letzten Tag der Transferperiode an den Liga-Rivalen Inter Mailand verloren. Lazio-Trainer Edy Reja wehrte sich nun gegen die Vorwürfe, der Klub sei schlecht auf den Abgang vorbereitet gewesen.

"Es gab ungefähr zehn Spieler, die für uns als Hernanes-Ersatz infrage kamen. Aber alle haben uns abgesagt. Juventus hat ein paar Spieler, für die wir uns interessiert haben. Aber auch die haben nein gesagt", erklärte Reja auf der Samstags-Pressekonferenz der Laziali.

Der Coach nannte konkrete Namen: "Wir haben wegen Sebastian Giovinco angefragt, aber niemand wollte zu Lazio kommen. Es war ärgerlich. Jonathan Biabiany schien bereits ein sicherer Transfer zu sein, aber er war offensichtlich in Parma glücklich."

Von Hernanes-Abgang überrascht

Reja räumte zu dem ein, dass er eigentlich davon ausgegangen war, dass das Mittefeld-Ass Hernanes dem Verein erhalten bleiben würde: "Bis vor ein paar Tagen hätte ich nie mit seinem Abgang gerechnet."

Der Italiener weiter: "Der Präsident hat ihm sogar einen neuen Fünfjahresvertrag angeboten. Aber er sagte, er würde andere Optionen vorziehen."

Eduardo Reja im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung