Pariser Elferstreit: Emery scheut Machtwort

SID
Dienstag, 26.09.2017 | 15:11 Uhr
Der Elfmeterstreit zwischen Neymar und Edinson Cavani erhitzt weiterhin die Gemüter
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Trainer Unai Emery von Paris St. Germain scheut im Elfmeterstreit zwischen Superstar Neymar und Edinson Cavani ein Machtwort. "Sie wissen beide, dass sie die Verantwortung tragen (für die Elfmeter). Der, der sich bereit fühlt, soll schießen", sagte Emery vor dem Gruppenspiel der Champions League am Mittwoch gegen Bayern München.

"Ich habe mit beiden Spielern gesprochen und ihnen gesagt, wie sie die Dinge zu regeln zu haben - auf dem Platz und bei den Elfmetern", ergänzte er. Das Wichtigste sei, "die Elfmeter zu verwandeln".

Neymar und Cavani Profis hatten sich beim letzten gemeinsamen Ligaspiel am 17. September gegen Olympique Lyon (2:0) um die Ausführung eines Strafstoßes gestritten. Cavani trat an - und vergab. Die "affaire du penalty" wird seither in Frankreich heiß diskutiert.

Emery enttäuscht über öffentliche Interna

Emery (45) zeigte sich enttäuscht darüber, dass im Zuge der Diskussionen Interna an die Öffentlichkeit gelangt seien. "Es ist einige Arbeit, eine starke Mannschaft aufzubauen mit einem Zusammenhalt - und dann kommen da solche Dinge. Das ist nicht schön, trotzdem glaube ich, dass die Mannschaft stark ist, in der Kabine spürt man ein Gemeinschaftsgefühl."

Das Duell mit dem deutschen Rekordmeister im Prinzenpark nannte Emery "wichtig, weil wir Gruppenerster werden wollen". Neymar, der das 0:0 bei der Generalprobe in Montpellier wegen einer Fußverletzung verpasst hatte, werde vorbehaltlich des Abschlusstrainings ebenso mitwirken können wie der genesene Angel Di Maria.

Nationalspieler Julian Draxler wird nicht in der Startelf erwartet, obwohl Emery betonte: "Für uns ist Julian ein wichtiger Spieler." Draxler habe PSG in der vergangenen Saison "mehr Vielseitigkeit gegeben" und sei ein Spieler, "der uns sehr viel hilft und einiges verändern kann im Spiel".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung