Neymar: Grindel für Transfer-Reformen

SID
Samstag, 05.08.2017 | 11:12 Uhr
Reinhard Grindel fordert Reformen im Transfersystem
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nach dem Rekordtransfer von Paris St. Germain für Neymar über 222 Millionen Euro fordert Präsident Reinhard Grindel vom Deutschen Fußball-Bund einschneidende Veränderungen im Transfersystem.

"Wir brauchen Reformen, damit sowohl bei den Ablösen als auch beim Transfer von Jugendlichen wieder Vernunft einkehrt", sagte Grindel der Bild-Zeitung.

Neymar ist am vergangenen Donnerstag durch seinen Wechsel vom FC Barcelona zu Paris St. Germain zum teuersten Spieler der Fußball-Geschichte aufgestiegen. Die Transfersumme für den Brasilianer übertraf die bisherige Rekordablöse von Manchester United aus dem Vorjahr für den Franzosen Paul Pogba (105 Millionen Euro an Juventus Turin) um mehr als das Doppelte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung