Grindel: Kriegserklärungen "geschichtslos"

SID
Samstag, 05.08.2017 | 11:00 Uhr
Reinhard Grindel findet DFB-Kritik geschichtslos
© getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Die zunehmende Zahl sogenannter "Kriegserklärungen" an den Deutschen Fußball-Bund in unterschiedlichsten Formen macht DFB-Präsident Reinhard Grindel betroffen.

In der Bild-Zeitung geißelte Grindel vor dem Hintergrund des Rap-Songs "Krieg dem DFB" eines Anhängers von Pokalsieger Borussia Dortmund auch gleichlautende Schlachtgesänge von Ultras des Zweitligisten Dynamo Dresden bei einem inszenierten Auftritt in der Vorsaison.

"Der Begriff 'Krieg' hat im Fußball nichts verloren. Kaum eine deutsche Stadt wurde durch den Krieg so getroffen wie Dresden. Wenn ausgerechnet aus Dresden dem DFB der 'Krieg' erklärt wird, ist das geschichtslos", sagte der DFB-Chef zu diversen Attacken aus dem Lager der selbsternannten Bewahrer des "echten Fußballs".

Die Kritik des Rappers M.I.K.I. sowie vieler Anhänger an einer Vernachlässigung der Basis durch Konzentration auf den finanziell bedeutsamen Profifußball und angeblich unangebrachten Kollektivstrafen für Fans wegen Hooligan-Aktionen in den Stadien betrachtet Grindel differenziert. "Die ganze Welt beneidet uns um unsere Vereinskultur und unser Talentfördersystem", sagte der 55-Jährige zur Verbandsarbeit im Jugend- und Amateurbereich, räumte allerdings Verbesserungsmöglichkeiten bei der Sanktionierung von Gewalt durch Hooligans an: "Wir müssen noch mehr überlegen, wie unsere Strafen die tatsächlich verantwortlichen Gewalttäter treffen."

Neben Dynamo Dresden auch Borussia Dortmund unter Beobachtung

Außer Dresdens Fans hatten am Ende der vergangenen Saison besonders auch Dortmunder Ultras beim Pokalfinale in Berlin durch ein großes Transparent mit der Aufschrift "Krieg dem DFB" bundesweit für Aufsehen gesorgt. Wegen der gleichzeitigen Zündung von Pyrotechnik und Feuerwerkskörpern müssen die Dortmunder Fans künftig laut Urteil des DFB-Sportgerichtes geplante Choreographien durch den BVB genehmigen lassen. Der Rap-Song gilt auch als eine Antwort der BVB-Ultras auf diesen Richterspruch.

An unverhandelbaren Grundsätzen bei der Bewertung von Fan-Aktionen will Grindel allen Anfeindungen zum Trotz auch festhalten: "Die Stadionordnung muss überall eingehalten werden. Alle, gerade Familien, sollten angstfrei zum Fußball gehen können."

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung