Fussball

Manchester City - Manchester United 3:1: Klare Sache! Pep gewinnt Derby gegen Mourinho

David Silva (M.) erzielte das frühe 1:0 für Manchester City.
© getty

Manchester City hat das Derby gegen Stadtrivale United am 12. Spieltag der Premier League mit 3:1 (1:0) gewonnen. Damit übernimmt das Team von Pep Guardiola wieder die Tabellenführung und liegt jetzt schon zwölf Punkte vor den Red Devils und Jose Mourinho.

Ohne den verletzten Pogba verzichtete Mourinho im Mittelfeld auf seine Kreativspieler, bei den Citizens nahmen Sane und Gündogan zuerst auf der Bank Platz. Die Himmelblauen übernahmen von Beginn an das Kommando, nahmen United durch sicheres Passspiel auseinander und kamen durch Steilpässe immer wieder hinter die Abwehrkette und zu Chancen. United stellte das Pressing daraufhin ein, musste aber dennoch den frühen Gegentreffer hinnehmen.

City danach mit etwas weniger Tempo, die Gäste mit den ersten Ballbesitzphasen, aber ohne Ideen im Spiel nach vorn und mit gefährlichen Ballverlusten im Zentrum. Die letzten 20 Minuten der ersten Halbzeit eher ereignisarm. Nach dem Seitenwechsel sorgte ein riskanter Abschlag von De Gea zum Tempogegenstoß, den Agüero per Gewaltschuss aus spitzem Winkel vollendete.

United erst danach mit mehr Offensivdrang, Lukaku holte nur eine halbe Minute nach seiner Einwechslung einen Elfmeter zum Anschluss heraus. Die Drangphase der Red Devils war aber schnell vorbei, City ließ den Ball kreiseln und kam immer wieder gefährlich an den Strafraum. Gegen eine versagende Abseitsfalle sorgte der eingewechselte Gündogan nach einer Passage mit 44 Pässen für die Entscheidung.

City spielte insgesamt fast doppelt so viele Pässe wie United, mit einer Passquote von über 91 Prozent. Die Gäste brachten nur einen Ball auf Edersons Tor, es war Martials Elfmeter.

Die Daten des Spiels Manchester City gegen Manchester United

Tore: 1:0 D. Silva (12.), 2:0 Agüero (48.), 2:1 Martial (58./FE), 3:1 Gündogan (86.)

  • Zum ersten Mal seit 90/91 hat United vier der ersten zwölf Ligaspiele verloren. Zum ersten Mal seit 77/78 hat man zu diesem Zeitpunkt in dieser Saison eine negative Tordifferenz.
  • Mit acht Toren in Manchester-Derbys schloss Agüero zu Wayne Rooney auf. Niemand hat in diesen Duellen mehr Treffer erzielt.
  • Anthony Martial ist nach Thierry Henry, Eric Cantona, Nicolas Anelka und Olivier Giroud der fünfte Franzose, der in drei Premier-League-Spielen in Folge trifft.
  • Es war Jose Mourinhos 300. Spiel als Trainer in der Premier League. Trotz der Niederlage hat er aus den diesen 300 Spielen mehr gewonnen als jeder andere (189 Siege).

Der Star des Spiels: David Silva (Manchester City)

Dreh- und Angelpunkt in der Offensive der Citizens, strahlte vollkommene Kontrolle und eine gewisse Erhabenheit aus. Spielte die meisten Pässe in der gegnerischen Hälfte, schlug die meisten Flanken und brachte fast alle Pässe zum Mitspieler. Wird auf seine alten Tage auch noch zum Torjäger.

Der Flop des Spiels: Marcus Rashford (Manchester United)

Strahlte im Sturmzentrum überhaupt keine Gefahr aus. Nur 29 Ballaktionen, Zweikampfquote von unter 40 Prozent und kein Abschluss. Machte nach 73 Minuten Platz für Sanchez.

Der Schiedsrichter: Anthony Tyler

Hatte in einem insgesamt fairen Derby wenig zu tun. Der Elfmeterpfiff für Lukaku war korrekt, der Angreifer wurde von De Gea ähnlich gestoppt wie Reus von Neuer einen Tag zuvor. Sanes Fall in der Schlussphase gegen Smalling war nicht ganz sauber, geht aber noch als internationale Härte durch.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung