Kein Derby-Sieger! Kane kontert Eigentor

Von Niccolo Schmitter
Sonntag, 06.11.2016 | 14:59 Uhr
Arsenal und Tottenham trennten sich mit einem Unentschieden
Advertisement
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Am 11. Spieltag der Premier League trennten sich der FC Arsenal und Tottenham Hotspur mit 1:1 (1:0). Arsenal überzeugte trotz des Gegentreffers vor allem in der zweiten Hälfte, konnte aber kein Tor mehr erzielen.

Vor 60.000 Zuschauern im Emirates Stadium ging Arsenal dank eines Eigentors von Kevin Wimmer (42.) in Führung. Harry Kane erzielte in der zweiten Hälfte per Elfmeter den Ausgleich (51.). Zuvor hatte Laurent Koscielny Moussa Dembele im Strafraum zu Fall gebracht.

Erlebe die Premier League Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Mauricio Pochettino ist damit der erste Spurs-Trainer der Geschichte, der in seinen ersten fünf Nord-London-Derbies ungeschlagen bleibt. Arsene Wenger wartet hingegen seit fünf Ligaspielen auf einen Sieg gegen den Rivalen.

Tottenham ist nun in den ersten elf Ligaspielen ungeschlagen. Zuletzt gelang dies 1960/61, am Ende gewannen die Spurs den Titel.

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Nach dem knappen 3:2-Erfolg gegen Ludogorez Rasgrad in der Champions League tauscht Arsene Wenger seine erste Elf auf fünf Positionen. Im Tor steht wieder Cech anstelle von Ospina. Auf den Außenverteidigerpositionen spielen Bellerin und Monreal für Jenkinson und Gibbs. Die Doppelsechs bleibt unverändert, dafür rücken in der Offensive Iwobi und Walcott für Ramsey und Giroud in die Startelf.

Pochettino sieht hingegen weniger Handlungsbedarf und rotiert drei Spieler neu ins Team. In der defensiven Viererkette spielen heute Rose und Wimmer. Davies wird dafür aus dem Kader verwiesen, Dier rückt wieder ins Mittelfeld vor und kompensiert dort den Ausfall von Alli. Kane feiert nach Verletzungspause sein Comeback, er ersetzt Sissoko.

20.: Erste gute Chance des Spiels! Eriksen schlägt eine tolle Flanke aus dem Halbfeld auf Kane, der zum Flugkopfball abhebt. Sein Versuch streicht aber am linken Pfosten vorbei.

38.: Walcott lässt die Latte beben! Der Engländer wird auf rechts geschickt, hat Platz und zieht einfach mal ab. Sein Strahl kracht aber nur ans Lattenkreuz.

42., 1:0, Wimmer (ET): Ein Freistoß von Özil aus dem rechten Halbfeld kommt gefährlich auf den Elfmeterpunkt. Wimmer möchte mit dem Kopf klären, befördert den Ball aber unhaltbar ins kurze Eck. Lloris ist ohne Chance.

51., 1:1, Kane (FE): Koscielny bringt Dembele im Strafraum zu Fall, Clattenburg zögert keine Sekunde und zeigt sofort auf den Punkt. Kane tritt an und bringt den Ball mit Glück in der Tormitte unter. Cech hätte fast noch die Hand dranbekommen.

55.: Eriksen kommt etwa 15 Meter vor dem Tor zum Abschluss und bringt den Ball flach aufs linke Eck. Cech ist jedoch mit einer Glanzparade da und wehrt den Versuch zur Seite ab.

83.: Ein weiter Freistoß von Eriksen segelt durch den Strafraum der Gunners. Kein Spieler kommt dran und der Ball klatscht an den Pfosten.

Fazit: Ein unterhaltsames Nord-London-Derby, das zwei unterschiedliche Halbzeiten sah. Im ersten Abschnitt agierten die Spurs souveräner und bestimmten das Spiel, in der zweiten Hälfte rannten die Gäste eher den Gunners hinterher. Insgesamt ein leistungsgerechtes Unentschieden, Arsenal hatte jedoch mehr Spielanteile.

Der Star des Spiels: Nacho Monreal. Wurde es bei Arsenal gefährlich, dann über links. Der Spanier setzte in der Offensive stets seine Akzente, harmonierte gut mit Iwobi und hatte die meisten Ballaktionen auf dem Feld. Heldenhaft zudem seine Rettungsaktion in der 59. Minute vor Kane. Bei Tottenham glänzte vor allem Eriksen mit teils genialen Pässen.

Der Flop des Spiels: Theo Walcott. Sorgte mit seinem Lattenkracher zwar für einen Aufschrei, war abgesehen davon jedoch kein Faktor im Offensivspiel der Gunners, das in erster Linie über links aufgezogen wurde. Hatte bis zu seiner Auswechsulung nur 27 Ballkontakte, die Auswechslung in der 71. Minute war überfällig. Bei den Spurs machte vor allem Wimmer keinen souveränen Eindruck.

Der Schiedsrichter: Mark Clattenburg. Setzte früh ein Zeichen, als er Wimmer in der fünften Minute berechtigterweise Gelb zeigte. Leitete anschließend das Spiel in seiner gewohnten, beruhigenden Art und Weise. Allerdings nicht ohne Fehler. Clattenburg hätte den Spurs in der 35. Minute einen Freistoß in sehr guter Position geben müssen, als Eriksen von hinten in die Fersen getreten wurde. Außerdem hätte Wanyama in der 44. Minute Gelb für seinen Schlag gegen Walcott sehen müssen. Der Elfmeterpfiff war dafür berechtigt.

Das fiel auf:

  • Pochettino schickte sein Team in einer Art 3-4-2-1 aufs Feld. Dier nahm dabei den rechten Part der defensiven Dreierkette ein und spielte von dort regelmäßig hohe Bälle in die Spitze. Eriksen und Son agierten dafür eine Linie hinter Kane und waren an keine feste Position gebunden. Der Däne sollte dabei als Verbindungsspieler zwischen Mittelfeld und Angriff fungieren. Gingen die Spurs in die Defensive, so formierten sie sich in einem 5-3-2, Eriksen rückte dann nach hinten und versuchte im Verbund mit Wanyama und Dembele Überzahlsituationen in den Halbräumen herzustellen.
  • Arsenal lief dagegen im in dieser Saison favorisierten 4-2-3-1 auf. Die Gunners begannen nervös und konnten vor allem in den ersten 30 Minuten kaum ihr Spiel aufziehen, da Tottenham clever verteidigte und stets Überzahlsituationen kreierte. So konnte Arsenal nicht wie gewohnt den gegnerischen Strafraum über die Halbräume penetrieren. Hatten die Gunners allerdings mehr Platz, wurde es stets gefährlich.
  • Auffällig war, wie weit sich die gesamte Elf der Spurs Richtung Ball verschob. So konnte man vor allem auf der linken Seite beobachten, wie Rose als offensiver Flügelspieler fungierte und Vertonghen als hochstehender Linksverteidiger auflief. Nach 30 Minuten hatte Arsenal dagegen jedoch ein Mittel gefunden und verlagerte das Spiel seitlich mit schnellen, flachen Zuspielen.
  • Mit der Einwechslung von Ramsey spielte Arsenal noch offensiver. Er agierte eine Reihe weiter vorne als Coquelin und orientierte sich dabei vor allem an die rechte Seite und unterstützte Walcott bzw. Oxlade-Chamberlain. Özil gab dazu das Pendant auf der linken Seite.

FC Arsenal - Tottenham Hotspur: Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung