Fussball

Huddersfields kurioser Ansatz in der Nachwuchsarbeit - und warum er eine Europacupteilnahme verhindern könnte

Leigh Bromby leitet seit Januar 2018 die Akademie von Huddersfield Town.

Vor knapp eineinhalb Jahren strukturierte Huddersfield Town seine Akademie um, löste alle Nachwuchsmannschaften unterhalb der U17 auf und verfolgt seitdem einen gänzlich neuen Ansatz in der Nachwuchsarbeit. Warum sich der Premier-League-Klub zu dieser Maßnahme genötigt sah, warum sie eine Europacupteilnahme verhindern könnte - aber trotzdem eine große Chance ist.

Huddersfield ist aktuell Tabellenletzter der Premier League und steht nicht im akuten Verdacht, sich für einen Europacup zu qualifizieren. Das bewahrt den Klub aber wohl immerhin vor einer heiklen Situation: denn es ist völlig unklar, ob er bei einer erfolgreichen Qualifikation denn auch in einem Europacup mitspielen dürfte. Der Grund dafür prangte am 16. September 2017 in Versalien auf der Vereinshomepage: "RESTRUCTURING OF ACADEMY AT HUDDERSFIELD TOWN".

Was hinter dieser Schlagzeile steckt, ist einmalig für einen Premier-League-Verein. Huddersfield löste im Zuge einer Umstrukturierung seiner Akademie alle Nachwuchsmannschaften unterhalb der U17 auf. Die Weiterführung der U8- bis U16-Mannschaften mache aus Sicht der Klubführung keinen Sinn mehr. Seitdem unterhält Huddersfield abgesehen von der Profimannschaft lediglich eine U17, eine U19 und ein sogenanntes "Elite Development Team", eine Art Reservemannschaft.

Huddersfield erfüllt die UEFA-Klublizensierungs-Kriterien nicht

Die Akademie verlor dadurch ihren Kategorie-2-Status und wurde auf die niedrigste Stufe 4 heruntergesetzt. Für die UEFA-Wettbewerbe Champions League und Europa League würde Huddersfield wohl keine Zulassung bekommen. Im UEFA-Reglement zur Klublizenzierung (Teil II, Artikel 18) sind "mindestens eine Juniorenmannschaft der Altersklassen von 10 bis 14 Jahren" sowie "mindestens eine Mannschaft der Altersklassen unter 10 Jahren" gefordert. Stellungnahme will Huddersfield zu dieser Thematik auf Anfrage von SPOX und Goal keine abgeben, der Problematik sei man sich aber durchaus bewusst.

"Es war die weitreichendste Entscheidung, die wir während meiner Amtszeit trafen, und keine einfache", wurde Präsident Dean Hoyle in einem Statement zur Umstrukturierung zitiert. "Für den langfristigen Erfolg des Klubs ist das aber entscheidend." Ein entscheidender Einschnitt war es zunächst für dutzende Kinder und Jugendliche, die keine Zukunft mehr im Klub hatten. "Ihnen das mitzuteilen war sehr schwierig für uns, aber wir haben versucht, neue Klubs für sie zu finden", sagt Akademieleiter Leigh Bromby, der damals in anderer Funktion im Klub tätig war, im Gespräch mit SPOX und Goal. In knapp 90 Prozent der Fälle hätte das auch geklappt.

Warum sah sich der Klub aber zu diesem Schritt gezwungen? Wie konnte es so weit kommen, dass Huddersfield freiwillig auf eine durchgängige eigene Spielerausbildung verzichtet?

Der Kosten-Nutzen-Ertrag der Akademie stimmte nicht

Huddersfield führte zunächst eine detaillierte Analyse der Akademie seit Gründung 1999 durch. Das Resultat: Mit Jon Stead (mittlerweile beim Viertligisten Notts County) schaffte in dieser Zeit lediglich ein Spieler den Sprung von Huddersfields Akademie zu einem Premier-League-Einsatz. Der aktuelle Profi Philip Billing spielte zwar kurzzeitig für eine Nachwuchsmannschaft, kam aber erst mit 17 vom dänischen Klub Esbjerg fB in den Verein. Als selbst ausgebildeter Spieler zählt er deshalb nicht. Transfererlöse durch verkaufte Jugendspieler erzielte der Klub kaum, in den fünf Jahren vor der Umstrukturierung lediglich knapp 2,5 Millionen Euro.

Der Kosten-Nutzen-Ertrag der Akademie stimmte schon lange nicht, beschleunigt wurde diese Entwicklung durch die Einführung des sogenannten Elite Player Performance Plan (EPPP) im Jahr 2011. Es war eine Maßnahme von Liga und Verband, um die fußballerische Ausbildung für junge Engländer zu verbessern. Eingeführt wurden in diesem Zuge unter anderem festgeschriebene Ablösesummen für Jugendspieler, die Transfers ab einem jungen Alter erheblich erleichterten. Will sich ein Top-Klub bei einem Konkurrenten bedienen, kann er das mit den entsprechenden finanziellen Mitteln ohne Probleme tun.

Die Folgen des EPPP

Profitiert hat vom EPPP die Spitze. Einerseits Englands Nachwuchsnationalteams, die wegen der besseren Spielerausbildung zuletzt Titel um Titel gewannen. Und andererseits die großen Vereine mit den am besten klassifizierten und im Bau sowie Erhalt entsprechend teuren Kategorie-1-Akademien, wo sich die besten Nachwuchsspieler konzentrierter als je zuvor versammeln.

Gelitten haben dagegen kleinere Vereine, vor allem welche mit vielen guten Akademien in der näheren Umgebung. Vereine wie Huddersfield, das sich im Einzugsgebiet der Städte Manchester und Liverpool befindet, verkamen zum Selbstbedienungsladen. Der Weg zu internationalen Top-Klubs ist kurz. Die Verlockung für junge Spieler, diesen für eine bessere Ausbildung auf sich zu nehmen, groß. "Es war schwierig für uns, talentierte Spieler anzuziehen, da wir mit diesen Klubs nicht konkurrieren konnten", sagt Bromby.

Der FC Brentford aus London und die Tranmere Rovers aus der Nähe Liverpools hatten mit den gleichen Problemen zu kämpfen - und strukturierten ihre Akademien ähnlich wie Huddersfield um. "Der EPPP hat ja eine gute Intention, aber er bevorzugt die großen Klubs", begründete Tranmere-Präsident Mark Palios die Entscheidung seines Vereins im Frühling 2018.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung