Fussball

Premier League - Für Rache an Pep Guardiola: Yaya Toure will für einen Euro spielen

Von SPOX
Yaya Toure will für einen Euro spielen.
© getty

Der Streit zwischen Mittelfeldstar Yaya Toure und Pep Guardiola geht in die nächste Runde. Dimitri Seluk, Berater des Ivorers hat bei sport24 angekündigt, dass sein Schützling bereit sei, für einen Mini-Lohn zu spielen, nur um Guardiola eines Besseren zu belehren.

Seluk sagte: "Ich erkläre offiziell, dass Yaya bereit ist, für ein Gehalt von einem Euro pro Woche ablösefrei zu einem der Top-Sechs-Mannschaften in England zu wechseln." Der Vertrag des Routiniers bei City läuft in diesem Sommer aus, er wird den Klub verlassen.

"Yaya hat viele Angebote aus verschiedenen Ländern erhalten, gut dotierte Angebote. Aber wir haben entschieden, die nächste Saison Guardiola zu widmen", fuhr Seluk fort. Zuletzt hatte Toure selbst bereits erklärt, der Katalane sei grausam zu ihm gewesen und ihm vorgeworfen, er habe etwas gegen afrikanische Spieler.

Seluk über Guardiola: Nicht der beste Trainer

Seluk fuhr fort, indem er die Erfolge Guardiolas relativierte: "Wenn meine Großmutter Trainer bei den Bayern wäre, wären sie immer noch Meister. Das ist die Kontinuität bei Guardiolas Karriere-Entscheidungen: Er kommt bei einem Klub mit viel Geld an, der bereits ohne ihn Titel gewonnen hat."

Seluks Kollege Mino Raiola hatte Guardiola einst einen "Hund" genannt. Seluk aber fuhr schwerere Geschütze auf: "Guardiola kann man nicht einen Hund nennen, denn ein Hund ist eine gute und freundliche Kreatur, des Menschen bester Freund. Aber Guardiola, in seiner Natur, ist der größte Feind des Menschen."

Der Spielerberater schloss, indem er betonte, Claudio Ranieri oder Zinedine Zidane seien bessere Trainer als der Katalane: "Wenn Leute sagen, dass Guardiola der beste Trainer ist, dann muss ich entgegnen: Guardiola ist weit weg davon, dreimal die Champions League in Folge zu gewinnen. Und weiter bin ich auch bereit zu wetten, dass er sie nie mit Manchester City gewinnen wird."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung