"Taktisch nicht auf dem Niveau der Bundesliga"

Von SPOX
Sonntag, 10.09.2017 | 11:17 Uhr
Choupo-Moting über sein Team
Advertisement
League Cup
Live
Bristol City -
Man City
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Premier League
Burnley -
Man City
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Premier League
Liverpool -
Tottenham

Eric-Maxim Choupo-Moting von Stoke City erzielte am Samstag beim 2:2-Unentschieden gegen Manchester United einen Doppelpack und war damit hauptverantwortlich für den Punktgewinn des Außenseiters. Nach dem Spiel äußerte sich der Ex-Schalker gegenüber DAZN zum Erfolg und verglich die Premier League mit der Bundesliga.

"Ich bin natürlich sehr glücklich über die beiden Tore, aber in erster Linie über das Ergebnis", sagte Choupo-Moting: "Wir haben gegen die vielleicht beste Mannschaft in der Premier League gespielt, deren individuelle Stärke außergewöhnlich ist. Ich bin mit unserer Teamperformance sehr zufrieden."

Stoke mausert sich mit dem Remis gegen die Red Devils immer mehr zu einer Art Favoritenschreck. Am zweiten Spieltag bezwang man bereits den FC Arsenal. "Stoke ist vielleicht nicht der größte Name, aber wir haben definitiv auch gute Spieler. Es ist nicht einfach, uns zu schlagen. Wir haben eine gute Stimmung und geben immer 100 Prozent", erklärte Choupo-Moting den Erfolg.

Für den Stürmer selbst waren es die ersten beiden Tore auf der Insel. Dort fühlt er sich mittlerweile "angekommen". Er sei "sehr glücklich, diesen Schritt gemacht zu haben, weil ich in den letzten Jahren schon öfter darüber nachgedacht habe, eines Tages in England zu spielen", so der 28-Jährige.

Allerdings gab er auch zu, sich erst an die Spielweise in der Premier League gewöhnen zu müssen: "Es ist ein anderer Fußball, viel physischer und dafür taktisch nicht ganz auf dem Niveau der Bundesliga."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung