Premier-League-News: Frank de Boer von Crystal Palace entlassen

Nach nur 77 Tagen! De Boer entlassen

SID
Montag, 11.09.2017 | 14:00 Uhr
Frank de Boer war bei Crystal Palace nur 77 Tage im Amt
Advertisement
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Crystal Palace hat Teammanager Frank de Boer nach nur 77 Tagen im Amt bereits wieder entlassen. Ein neuer Trainer werde "zeitnah" vorgestellt, teilte der Verein aus London am Montag mit. Nach übereinstimmenden Medienberichten soll der ehemalige englische Nationaltrainer Roy Hodgson auf den Niederländer folgen.

De Boer ist damit der Trainer mit der kürzesten Amtszeit in der Geschichte der Premier League. Den bisherigen "Rekord" hielt Les Reed, der 2006 bei Charlton Athletic nach sieben Spielen gehen musste. Palace hat alle vier Saisonspiele unter de Boer verloren und dabei keinen Treffer erzielt. Es ist der schwächste Saisonstart einer Mannschaft in England seit 93 Jahren.

Die Adler bedankten sich dennoch bei dem ehemaligen Coach von Ajax Amsterdam und Inter Mailand für dessen "Hingabe und harte Arbeit". Gründe für die Trennung nannte der Verein nicht.

Der 47-Jährige hatte den Posten Ende Juni von Sam Allardyce übernommen, der Palace vor dem Abstieg bewahrt hatte. Klubboss Steve Parish hatte de Boer erst am Sonntag nach dem 0:1 beim FC Burnley seiner Treue versichert. "Es ist ein schrecklicher Start, aber wir müssen zusammenhalten", sagte er.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung