Jürgen Klopp zu Coutinho-Gerüchten: "Gibt keine Schmerzgrenze"

Klopp erteilt Werben um Coutinho Absage

SID
Donnerstag, 10.08.2017 | 18:36 Uhr
Jürgen Klopp sieht keine Schmerzgrenze bei Coutinho
Advertisement
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Stoke -
Arsenal
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Premier League
Manchester City -
Everton
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Der FC Barcelona ist mit seinem erneuten Vorstoß im Werben um den Brasilianer Philippe Coutinho vom FC Liverpool wohl erneut gescheitert.

"Liverpool ist kein Verein, der verkaufen muss. Aus finanzieller Sicht gibt es daher keine Schmerzgrenze", sagte Teammanger Jürgen Klopp am Donnerstag bei Sky Sport News HD: "Wir wollen die bestmögliche Mannschaft haben. Das bedeutet, die Jungs, die da sind, zu behalten."

Zuvor hatten britische Medien berichtet, die Reds hätten ein 100-Millionen-Angebot der Katalanen, die händeringend nach einem Nachfolger für 222-Millionen-Mann Neymar suchen, am Mittwoch abgelehnt.

Laut Liverpool Echo hatten die Verantwortlichen der Reds das Werben um Coutinho als "reine Zeitverschwendung" bezeichnet und mit Blick auf ein mögliches drittes Angebot erklärt, dass Coutinho "nicht der Nachfolger von Neymar" würde. Auch Klopp hatte den Brasilianer zuvor als "unverkäuflich" bezeichnet.

Wahrscheinlich wird Barca allerdings dennoch ein weiteres, noch lukrativeres Angebot abgeben. Die Kassen sind nach dem Transfer von Neymar zum französischen Top-Klub Paris St.-Germain schließlich bis zum Rand gefüllt. Neben Coutinho steht auch Youngster Ousmane Dembele vom DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund auf der Wunschliste der Katalanen. Die Schmerzgrenze des BVB soll bei rund 120 Millionen Euro liegen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung