Prozessauftakt nach Hillsborough-Katastrophe

SID
Mittwoch, 09.08.2017 | 12:29 Uhr
Mehr als 28 Jahre nach der Katastrophe von Hillsborough, bei der 96 Fußballfans starben, beginnt in der englischen Stadt Warrington am Mittwochnachmittag ein Gerichtsprozess gegen fünf Personen
© getty
Advertisement
Premier League
Brighton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Tottenham
Premier League
Swansea -
Liverpool
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)

Mehr als 28 Jahre nach der Katastrophe von Hillsborough, bei der 96 Fußballfans starben, beginnt in der englischen Stadt Warrington am Mittwochnachmittag ein Gerichtsprozess gegen fünf Personen.

Die drei Polizeibeamten Norman Bettison, Donald Denton und Alan Foster, der Jurist Peter Metcalf sowie Graham Henry Mackrell, ehemaliger Geschäftsführer des damals gastgebenden Klubs Sheffield Wednesday, müssen sich vor dem Warrington Magistrates' Court verantworten.

Bei dem Prozess soll geklärt werden, ob und inwiefern die Angeklagten schuldig an der Tragödie sind. Ihnen wird unter anderem das Verletzen ihrer Dienstpflicht vorgeworfen. Einsatzleiter David Duckenfield, dem "Totschlag durch grobe Fahrlässigkeit" vorgeworfen wird, wird vor Gericht noch fehlen, weil er sich in einem anderen Prozess verantworten muss.

Vor dem Halbfinale im FA Cup am 15. April 1989 zwischen dem FC Liverpool und Nottingham Forest im nordenglischen Sheffield war es zu einem Gedränge und einer Massenpanik gekommen. Dabei wurden 96 Reds-Anhänger im Gästeblock zu Tode gequetscht. Die Polizei hatte ein Tor geöffnet, durch das etwa 2000 zusätzliche Fans auf die ohnehin überfüllte Liverpool-Tribüne strömten.

Erst im vergangenen Jahr hatte das Gericht in Warrington entschieden, dass ein "Fehler in der polizeilichen Planung" - und eben nicht das Verhalten der Fans - die Ursache für die Tragödie war.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung