Klopps eigenes Frage-Antwort-Spiel

Von Mario Krischel
Dienstag, 24.01.2017 | 14:34 Uhr
Jürgen Klopp ist unzufrieden mit seinen Spielern
Advertisement
World Cup
Schweden -
Südkorea (Highlights)
World Cup
Belgien -
Panama (Highlights)
World Cup
Tunesien -
England (Highlights)
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nach dem erneuten Rückschlag im Titelkampf der Premier League hat Jürgen Klopp seine Spieler am Sonntag zusammengerufen - und führte ein langes, "klärendes Gespräch". Vor dem League-Cup-Rückspiel ist der Liverpool-Coach mit der Gesamtsituation trotzdem unzufrieden.

Am Ende stand ein 2:3. Gegen den Tabellenletzten. Zuhause. Liverpool, das während des Saisonbeginns noch von ganz oben grüßte, droht, den Anschluss an Tabellenführer Chelsea zu verlieren. Inzwischen trennen Reds und Blues zehn Zähler.

Erst das beinahe peinliche 0:0 im FA Cup bei Viertligist Plymouth Argyle, gefolgt vom unterirdischen Auftritt im Halbfinal-Hinspiel des League Cups bei Southampton. Bei Liverpool hatte sich nach zwei schlechten Spielen eine kleine Krise eingeschlichen. Dann kam immerhin das 1:1 bei Manchester United und der halbwegs versönliche Sieg im Wiederholungsspiel gegen Plymouth.

"Ich dachte eigentlich, wir wären wieder auf dem richtigen Weg", zeigte sich Klopp am Montag selbst verwundert über die dann überraschende Pleite gegen Swansea. Diese nahm der Ex-Dortmunder zum Anlass, sein Team am Sonntag zu versammeln, um die Gesamtsituation zu analysieren. Es sei ein "klärendes Gespräch" gewesen, versicherte Klopp.

Stimmung ist nicht mehr positiv

Und trotzdem, irgendwie habe er das Gefühl, dass "die Stimmung hier nicht mehr so positiv ist. Es ist unsere Aufgabe, das wieder in die Spur zu bringen."

Erlebe die Premier League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Auch wenn er sich über die Verletzungssorgen nicht beschweren wollte, irgendwie tat er es dann doch - und lud sich selbst zum Frage-Antwort-Spiel ein. "Hatten wir Glück? Nein. Hatten wir glückliche Schiedsrichterentscheidungen auf unserer Seite? Nein. Denken wir daran? Nein. Haben wir bis zum Jahresende richtig, richtig guten Fußball gespielt? Ja. Haben wir dann mit Coutinho und Matip zwei unserer bislang besten Spieler verloren? Ja. Ist das glücklich? Nein. Sind wir mit der Situation klargekommen? Ja."

Und jetzt, wo es langsam in die entscheidende Phase geht, rief Klopp eine eindeutige Nachricht aus. "We are Liverpool" - und das müsse man wieder genießen.

Alle News zum FC Liverpool

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung