Pep Guardiola gibt im Kampf um den Titel in der Premier League auf

Guardiola verliert Hoffnung im Titelrennen

Von Simon Ommer
Montag, 16.01.2017 | 11:41 Uhr
Pep Guardiola glaubt nicht mehr an den Titel in der Premier League
Advertisement
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Premier League
Man City -
West Ham

Pep Guardiola musste mit Manchester City am Wochenende eine bittere Pleite hinnehmen - 4:0 verlor sein Team gegen den FC Everton. Der Spanier kassierte damit die höchste Liga-Niederlage in seiner Trainerlaufbahn. Die Citizens haben nun schon zehn Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Chelsea. Zu viel für Guardiola, der den Titelkampf bereits aufgegeben hat.

"Ja, zehn sind viele Punkte", konstatierte der Trainer auf die Frage, ob der Rückstand zur Spitze zu groß sei. Daher setzt er neue Ziele: "Der zweite Platz ist nur drei Punkte entfernt." Guardiola zeigt sich ungewohnt zurückhaltend. Der Erfolgstrainer, der in den letzten Jahren sämtliche Titel mit dem FC Barcelona und dem FC Bayern gewann, hat die Hoffnung auf den Meistertitel in England aufgegeben.

Erlebe die Premier League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Dabei lief zu Beginn alles perfekt: Die ersten sechs Spiele gewann das Team von Pep allesamt, viele sprachen bereits frühzeitig von der Meisterschaft. Doch in den letzten Wochen verschwand dieser Gedanke von Woche zu Woche. Alleine im Dezember setzte es drei Niederlagen gegen Leicester, Chelsea und Liverpool. Insgesamt verloren die Sky Blues vier der letzten acht Spiele in der Premier League.

Nun der negative Höhepunkt: das Debakel gegen den FC Everton. Die Mannschaft war über das gesamte Spiel chancenlos und verlor schließlich auch in dieser Höhe verdient. Obwohl das Starensemble 71 Prozent Ballbesitz und eine starke Passquote von 88 Prozent hatte, erzielte die hochkarätige Offensive um Sergio Agüero und Kevin de Bruyne keinen Treffer. Bezeichnend, dass vor allem die beiden Nachwuchsspieler Tom Davies und Ademola Lookman die erfahrene Truppe der Citizens narrten.

"Unser Niveau bewerten"

"Ein Everton-Team voller Energie, jugendlichem Überschwang und einer Überzeugung, Verwüstung anzurichten, fügte Guardiola einen 90-minütigen Albtraum zu", beschrieb die Daily Mail die Begegnung von Manchester City beim Tabellensiebten. Der Titeltraum scheint geplatzt zu sein, auch die Qualifikation für die Champions League wird ein Kampf: Derzeit belegt das Team nur den fünften Platz.

Guardiola hat der blutleere Auftritt seiner Mannschaft natürlich nicht gefallen, er kündigt daher Konsequenzen an: "Am Ende der Saison werden wir unser Niveau bewerten und wie unsere Leistung war, wie der Trainer war, wie die Spieler waren. Und danach werden wir entscheiden." Der Katalane, der nach seinen Amtsantritten in Barcelona und München stets in seiner ersten Saison den Meistertitel holte, übt zudem Selbstkritik und erwartet: "Ich muss zusehen, dass ich die beste Lösung finde, damit meine Spieler wieder gewinnen."

Alles zu Manchester City

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung