Premier League, 21. Spieltag

0:4! Heftige Ohrfeige für Citizens

Von SPOX
Sonntag, 15.01.2017 | 19:08 Uhr
Manchester City kassierte bei Everton eine üble Pleite
Advertisement
Premier League
Arsenal -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Southampton
Premier League
Man United -
Newcastle
Premier League
Leicester -
Man City (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Chelsea (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Everton (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
West Ham
Premier League
Brighton -
Stoke
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)

Zum Beginn des 21. Spieltags der Premier League feierte Tottenham Hotspur einen überzeugenden 4:0-Sieg gegen West Brom, Harry Kane erzielte dabei einen Dreierpack. Arsenal legte mit dem gleichen Ergebnis nach und vermieste so Swanseas neuem Trainer Paul Clement sein Ligadebüt. City kassiert bei Everton eine üble Pleite. Das Topspiel zwischen Manchester United und dem FC Liverpool endete unentschieden.

Tottenham Hotspur - West Bromwich Albion 4:0 (2:0)

Tore: 1:0 Kane (12.), 2:0 McAuley (26./Eigentor), 3:0 Kane (77.), 4:0 Kane (82.)

  • Nach dem beeindruckenden 2:0-Sieg gegen den FC Chelsea lieferte Tottenham die nächste überzeugende Vorstellung und feierte seinen sechsten Ligasieg in Serie. Die Spurs dominierten West Brom in allen Belangen und hätten durchaus noch höher gewinnen können.
  • Mann des Spiels war Harry Kane, der die Partie mit einem Dreierpack beinahe alleine entschied. Sein Torkonto schraubte der englischen Nationalstürmer in der laufenden Saison somit auf 13. Im Offensivspiel harmonierte Kane exzellent mit seinen Kollegen Christian Eriksen und Dele Alli. Insgesamt brachte es Kane im Spiel auf sagenhafte elf Torschüsse.
  • Speziell die erste Halbzeit war eine Machtdemonstration der Nordlondoner. Die Spurs erspielten sich zahlreiche Top-Chancen, nutzten aber nur zwei. Zur Halbzeit lautete das Torschussverhältnis 10:0. Darüber hinaus verzeichnete Tottenham bis zur Pause einen Ballbesitzanteil von 78 Prozent.
  • Taktisch agierten die Spurs wie zuletzt mit einer Dreierkette. Jan Vertonghen, Eric Dier und Toby Alderweireld wurden dabei von Danny Rose und Kyle Walker flankiert. Vertonghen musste aber im zweiten Durchgang mit Verdacht auf eine Knieverletzung ausgewechselt werden.
  • Nach dem Seitenwechsel traute sich West Brom immerhin vereinzelt aus der eigenen Deckung und kam so zur einen oder anderen Chance. Die spielbestimmende Mannschaft waren aber bis zum Abpfiff die Spurs.

Swansea City - FC Arsenal 0:4 (0:1)

Tore: 0:1 Giroud (37.), 0:2 Cork (54./ET), 0:3 Naughton (67./ET), 0:4 Sanchez (73.)

  • Beim Debüt von Ex-Bayern-Co-Trainer Paul Clement zeigte Swansea einen vielversprechenden Start, verteidigte hoch und aggressiv und störte den Spielaufbau einer zunächst pomadigen Arsenal-Mannschaft empfindlich. Mit zunehmender Spielzeit gewannen die Gäste aus London jedoch mehr und mehr Kontrolle über die Partie.
  • Große Aufregung in der 44. Minute: Swanseas Sung Yong Ki wird von Schiedsrichter Mike Jones wegen einer vermeintlichen Schwalbe im Arsenal-Strafraum verwarnt. Die Zeitlupe enthüllt aber einen leichten Kontakt zwischen Laurent Koscielny und dem Südkoreaner. Ein Elfmeterpfiff wäre eher angebracht gewesen.
  • Olivier Giroud traf im vierten Premier-League-Spiel in Folge und erzielte sein 10. Pflichtspieltor der Saison. Zudem gelang dem Franzosen im 9. Spiel in Folge ein Treffer, in dem er in der Arsenal-Startelf stand. Youngster Alex Iwobi erzwang beide Eigentore der Swans.
  • Nach drei sieglosen Auswärtsspielen in Folge fuhr Arsenal wieder einen Dreier ein und wahrt damit den Anschluss zu den Chelsea-Verfolgern Tottenham und Liverpool. Swansea rutschte aufgrund des zeitgleichen Erfolgs von Hull City gegen Bournemouth wieder auf den 20. und letzten Platz ab.
  • Danny Welbeck wurde in der 79. Minute für Alexis Sanchez eingewechselt und kam damit nach seiner Zwangspause wegen eines Knorpelschadens erstmals seit dem 8. Mai 2016 in der Premier League zum Einsatz.

Erlebe die Premier League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Burnley - Southampton 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Barton (78.)

  • Zwei ehemalige Bundesliga-Legionäre standen in der Startelf der Saints. Oriol Romeu, der in der Saison 2014/15 beim VfB Stuttgart spielte, nahm den zentralen Part des Dreiermittelfelds ein, der frühere Münchner, Schalker und Augsburger Pierre-Emile Höjbjerg flankierte ihn links.
  • Zum Einsatz kam auch Skandalkicker Joey Barton, der erst im Januar bei den Clarets angeheuert hatte. Der 34-Jährige kam in der 72. Minute ins Spiel - und wurde tatsächlich zum Matchwinner: Sechs Minuten nach seiner Einwechslung traf er zum umjubelten 1:0.
  • Burnley setzte durch den Dreier nicht nur die bisher starke Saison fort, sondern baut auch die gute Heimbilanz aus. Von 26 geholten Punkten fuhr man 25 vor heimischer Kulisse ein: Kein Team in der Liga hat einen höheren Prozentsatz der geholten Zähler auf eigenem Platz.

Hull City - Bournemouth 3:1 (1:1)

Tore: 0:1 Stanislas (3./ FE), 1:1 Hernandez (32.), 2:1 Hernandez (50.), 3:1 Mings (62./ET)

  • Jubiläum für den Bournemouth-Goalkeeper: Artur Boruc absolvierte sein 100. Spiel in der höchsten englischen Spielklasse. Bislang konnten lediglich drei Torhüter aus Polen diese Marke knacken: Wojciech Szczesny, Jerzy Dudek und Lukasz Fabianski.
  • In Durchgang eins sahen die Zuschauer im KCOM Stadium ein ausgeglichenes Spiel. Beide Mannschaften schenkten sich nichts in puncto Zweikampfwerte, Torschüsse und Ballbesitz. Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Gastgeber mehr und mehr die Initiative. Spätestens nach der Zwei-Tore-Führung rund eine halbe Stunde vor Schluss zog sich die Elf von Trainer Marco Silva aber zurück und war auf Ergebnissicherung bedacht.
  • Zum umjubelten Helden des Nachmittages aufseiten der Gastgeber avancierte Abel Hernandez: Bei seinem ersten Liga-Einsatz seit dem 6. November 2016 erzielte der Uruguayer gleich einen Doppelpack. Beim Ausgleichstreffer nickte er nach einer Flanke von Andrew Robertson souverän am zweiten Pfosten ein. Beim zweiten Treffer setzte sich in der rechten Strafraumhälfte gegen Tyrone Mings durch und schloss sehenswert mit links ab.
  • Durch den Sieg und die Ergebnisse auf den anderen Plätzen rutschen die Tigers auf Platz 18 vor und lassen Sunderland und Swansea hinter sich.

AFC Sunderland - Stoke City 1:3 (1:3)

Tore: 0:1 Arnautovic (15.), 0:2 Arnautovic (22.), 0:3 Crouch (34.), 1:3 Defoe (40.)

  • Durch den Erfolg gegen Sunderland konnte Stoke City seine negative Auswärtsbilanz etwas aufpolieren. Die Potters hatten zuletzt die letzten drei Spiele auf fremden Platz in Serie verloren. Für die Black Cats wird es dagegen ungemütlich, die Mannschaft von Trainer David Moyes befindet sich weiterhin mitten im Abstiegskampf.
  • Marko Arnautovic brachte Stoke nach einem mustergültigen Pass von Xherdan Shaqiri früh in Führung. Der Österreicher scheiterte zunächst an Sunderland-Keeper Vito Mannone, schob den Ball im Nachschuss aber doch noch über die Linie. Arnautovic machte Minuten später mit seinem zweiten Treffer den Doppelpack perfekt. Der Ex-Münchner Shaqiri war erneut beteiligt.
  • Peter Crouch erhöhte zehn Minuten vor der Pause per Kopf noch auf 3:0. Im Luftduell ließ der Engländer Mannone keine Chance. Jermain Defoe verkürzte allerdings mit seinem zwölften Saisontor zum 1:3 für Sunderland.

Seite 1: Tottenham - West Brom und Swansea - Arsenal

Seite 2: Leicester - Chelsea und Manchester United - Liverpool

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung