FC Arsenal: Shkodran Mustafi lässt hohe Ablösesumme kalt

Mustafi: "Will die Summe gar nicht wissen"

Von SPOX
Donnerstag, 01.09.2016 | 09:34 Uhr
Shkodran Mustafi war in der Premier League bereits für Everton aktiv
Advertisement
Premier League
Live
Swansea -
Man United
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Stoke -
Arsenal
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Premier League
Manchester City -
Everton
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Rund 41 Millionen Euro ließ sich der 13-malige englische Meister FC Arsenal die Dienste von Weltmeister Shkodran Mustafi kosten, womit der Verteidiger der drittteuerste deutsche Spieler aller Zeiten ist. Eine stolze Summe, welche den 24-Jährigen aber relativ kalt lässt.

"Ich habe keine Ahnung, wer wie viel an wen bezahlen muss, und ich will die Summe auch gar nicht wissen", erklärte Mustafi im kicker. "So etwas ist interessant für Experten und die Öffentlichkeit, aber nicht für mich als Spieler. Wenn ich mir damit Druck mache, schade ich mir nur."

Zweiter Anlauf in England

Nun will sich Mustafi im zweiten Anlauf in der Premier League durchsetzen, nachdem er bereits als 17-Jähriger für den FC Everton kickte, dort aber nicht nachhaltig auf sich aufmerksam machen konnte. "Rückblickend kann ich sagen: Die Jahre in Italien und Spanien haben mir gut getan, ich habe sehr viel dazugelernt."

Erlebe die Premier League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Einst als Wandervogel bekannt, setzt er bei den Gunners nun vor allem auf Kontinuität. "Für mich war wichtig, bei einem Verein zu unterschreiben, wo wirklich wieder alles passt", begründete er seine Entscheidung. "Bei Arsenal ist alles geregelt und strukturiert, da ist der Trainer seit über 20 Jahren der gleiche. Da weiß man als Spieler, wo es langgeht."

Das Gegenteil war bei Valencia der Fall, wo er zuletzt zwei Jahre unter Vertrag stand. "Das war schon ziemlich krass mit drei neuen Trainern, einem neuen Sportdirektor und einem neuen Präsidenten. Als Spieler ist es nicht einfach, damit umzugehen", so Mustafi. " Die vergangene Saison war anstrengend, sehr anstrengend."

Shkodran Mustafi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung