FC Arsenal: Shkodran Mustafi will an Erfolge von Lukas Podolski und Per Mertesacker anknüpfen

Mustafi: "Weltmeister-Tradition rechtfertigen"

SID
Mittwoch, 31.08.2016 | 11:23 Uhr
Shkodran Mustafi und Per Mertesacker bilden bei Arsenal eine komplett deutsche Innenverteidigung
Advertisement
Premier League
Swansea -
Man United
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Stoke -
Arsenal
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Premier League
Manchester City -
Everton
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Shkodran Mustafi will in der Premier League bei seinem neuen Verein FC Arsenal an die Erfolge seiner Landsleute Lukas Podolski und Per Mertesacker anknüpfen.

"Ich werde auf jeden Fall alles dafür geben, die deutsche Weltmeister-Tradition bei Arsenal zu rechtfertigen, die Lukas Podolski begonnen hat", sagte der Abwehrspieler nach seinem Wechsel zu den Gunners dem SID.

Podolski hat den Verein inzwischen verlassen, nach Mesut Özil und dem derzeit verletzten Per Mertesacker ist Mustafi aber der dritte aktuelle Weltmeister bei Arsenal. "Das zeigt den Stellenwert von Arsenal und auch die Attraktivität der Premier League", erklärte der 24-Jährige.

Erlebe die Premier League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Auch dass er mit 41 Millionen Euro Ablöse nun einer der teuersten Abwehrspieler überhaupt ist, zeigt für Mustafi "das Vertrauen und die Wertschätzung von Arsenal. Und natürlich auch die Erwartungen in mich. Aber deswegen bin ich hier. Ich freue mich auf die Herausforderung in der Premier League".

"Werden uns gut ergänzen"

Er werde "zuerst einmal mein Bestes geben, um Per während seiner Verletzungspause gut zu ersetzen. Danach werden wir uns gut ergänzen". Dass er in Özil, Mertesacker oder dem aus Mönchengladbach gekommenen Schweizer Granit Xhaka mehrere deutschsprachige Ansprechpartner hat, helfe ihm sicher.

"Es ist super, dass ich schon einige Spieler wie Mesut, Per oder Granit gut kenne. Das macht den Start leichter", betonte Mustafi: "Aber ich komme gut zurecht und muss auch nicht unbedingt Deutsch hier in London sprechen."

Shkodran Mustafi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung