Wenger über Mustafi: "Schaut in mein Gesicht"

Von SPOX
Samstag, 27.08.2016 | 11:29 Uhr
Arsene Wenger trainiert Arsenal seit über 19 Jahren
Advertisement
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premier League
Liverpool -
Leicester
Premier League
Man Utd -
Southampton

Arsenals mögliche Neuzugänge Shkodran Mustafi und Lucas Perez seien keine Panikeinkäufe, behauptet Arsene Wenger - trotz der vielen Verletzungen und dem bald schließenden Transferfenster.

"Schaut in mein Gesicht, ist es das Gesicht von jemandem, der einen Panikeinkauf macht?", fragte Wenger im Vorfeld der Partie gegen Watford (Samstag, 16 Uhr live auf DAZN) und antwortete gleich selbst: "Nein. Mein Job ist es, Stress und Druck zu widerstehen und dabei klar im Kopf zu bleiben."

Bis Mittwoch, 31. August, hat Wenger noch Zeit, um sein Team zu verstärken und vor allem seine verletzungsgeplagte Innenverteidigung wettbewerbsfähig aufzurüsten. Für die Defensive wird Valencias Mustafi gehandelt, während auch Stürmer Perez von Deportivo La Coruna kommen soll.

"Ich versuche die richtige Entscheidung zu treffen, wohlwissend, dass es nicht einfach ist. Ihr seid nicht diejenigen, die den Zeitpunkt bestimmen", so Wengers Worte in Richtung Journalisten.

Die Gunners im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung