Grzegorz Krychowiak wohl auf die Insel

Schnappt sich United Krychowiak?

Von SPOX
Sonntag, 22.05.2016 | 14:55 Uhr
Krychowiak könnte sich bald Manchester United anschließen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Manchester United möchte anscheinend sein Mittelfeld verstärken. Objekt der Begierde soll nach der Absage von Renato Sanches nun der frischgebackene Europa League-Sieger Grzegorz Krychowiak vom FC Sevilla geworden sein.

Manchester United sucht nach langfristigen Verstärkungen für das Mittelfeld. Michael Carrick schlug jüngst eine Vertragsverlängerung aus und Morgan Schneiderlin steht in der Kritik. Nachdem nun auch die Verpflichtung von Renato Sanches, den es zum FC Bayern zog, scheiterte, schaut man sich in Manchester nach Alternativen um.

Wunschkandidat soll der Sun zufolge Grzegorz Krychowiak geworden sein. Der Pole gewann mit dem FC Sevilla erst vergangene Woche die Europa League und ist seit fast zwei Jahren ein zuverlässiger Anker im defensiven Mittelfeld der Andalusier. Billig wäre Krychowiak jedenfalls nicht, das Blatt bringt eine Ablöse von 30 Millionen Pfund ins Spiel.

Außerdem soll United nicht der einzige Klub sein, der hinter dem Polen her ist. Auch Juventus Turin und Arsenal wird Interesse nachgesagt. Die Gunners sollen Krychowiak schon intensiv gescoutet und im Winter konkretes Interesse gezeigt haben. Letztendlich entschied man sich jedoch in Mohamed Elneny, für den man fünf Millionen Euro zahlte, für die günstigere Variante.

Grzegorz Krychowiak im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung