Premier League: Freude über Milliarden

Von Adrian Franke
Donnerstag, 05.02.2015 | 11:59 Uhr
Die Klubs in der Premier League dürfen sich auf verbesserte TV-Einnahmen freuen
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Die Premier League darf bald wohl mit noch deutlich verbesserten TV-Einnahmen rechnen. Die ohnehin schon teuer vermarktete englische Eliteklasse dürfte bei den kommenden Vertragsverhandlungen von einem Dreikampf profitieren.

Wie die "Daily Mail" berichtet, streiten sich "Sky" und "BT Sport" mit "Eurosport"-Eigentümer Discovery Communications um die TV-Rechte für die Jahre 2016 bis 2019. Bis Freitag dürfen noch Gebote abgegeben werden.

Die insgesamt 168 Live-Spiele pro Saison werden in sieben Pakete unterteilt, durch den harten Konkurrenzkampf könnte sich der Preis für ein einziges Spiel auf unfassbare 10,7 Millionen Euro belaufen.

Experten gehen davon aus, dass "Sky" alles dafür tun wird, seine aktuellen Pakete zu behalten, während "BT" mehr als seine derzeitigen 38 Live-Spiele pro Saison will. Mehr als 126 Spiele pro Sender sind allerdings nicht erlaubt. Das entspricht vier großen Paketen und einem kleinen Paket, exakt der Umfang, den "Sky" im Moment für umgerechnet rund 3,05 Milliarden Euro hält.

Auch die Deals mit der "BBC" für das Spiel des Tages sowie die Auslandsverträge werden teurer. Womöglich wird zudem "beIN Sport", der weltweit reichste TV-Sender aus Katar, ein Angebot abgeben, was den Preis zusätzlich in die Höhe treiben würde. Für die Rechte von 2013 bis 2016 zahlten "Sky" und "BT" umgerechnet rund 4,038 Milliarden Euro, es wird vermutet, dass der Gesamtpreis jetzt auf über 5,3 Milliarden Euro steigen könnte.

Die Premier League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung