Ex-Nationalspieler über Transferwahnsinn

Freund: Bale 100 Millionen wert

Von Eric Sabas
Mittwoch, 04.02.2015 | 15:14 Uhr
Die Zukunft von Steffen Freund bleibt weiterhin unklar
© getty
Advertisement
Premier League
Swansea -
Man United
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Stoke -
Arsenal
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Premier League
Manchester City -
Everton
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Steffen Freund, Co-Trainer bei den Tottenham Hotspur, hat sich gegenüber "goal.com" über den Mega-Transfer von Gareth Bale sowie über den Status der deutschen WM-Helden Özil und Mertesacker in England geäußert. Seine Zukunft lässt er offen.

Entgegen der vielen kritischen Stimmen gegenüber dem anhaltenden Transferwahnsinn empfindet der ehemalige deutsche Nationalspieler Freund die kolportierten 100 Millionen Euro Ablöse, die Real Madrid 2013 an Tottenham Hotspur für Bale überwies, als wirtschaftlich angemessen.

"Real Madrid holte durch seinen Wechsel zwei Titel. In der Verlängerung der Champions League erzielte er das vorentscheidende 2:1, in der Copa del Rey gegen Barcelona machte er den Unterschied. Das bringt sehr viel Geld und sein Trikot verkauft sich von selbst. Ich würde sagen, er ist sein Geld wert."

Auch die fußballerischen Fähigkeiten Bales sind für Freund "unglaublich" und Spieler seiner Qualität sind für jedes Team der Welt unersetzlich. Das spürte auch Tottenham nach seinem Wechsel.

Englische Fans lieben Özils Spielstil

Mesut Özil und Per Mertesacker schreibt Freund als Botschafter des deutschen Fußballs eine wichtige Rolle zu. Während die englischen Fans Özil trotz seines schwierigen Standings in den englischen Medien für seinen Spielstil lieben, wird Mertesacker alias "The Big Fucking German" vor allem als Leader respektiert.

Seine eigene Zukunft lässt Freund ungewiss: "Die Tendenz stand heute ist, dass ich im Sommer eine neue Herausforderung antreten werde. Wo, ob in England oder in Deutschland, ist derzeit völlig offen", so Freund.

Die Tabelle der Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung