Premier League, 22. Spieltag

Arsenal putzt City, Chelsea klar vorn

Von Adrian Franke
Sonntag, 18.01.2015 | 18:57 Uhr
Santi Cazorla (l.) und Olivier Giroud (M.) erzielten die Arsenal-Tore gegen ManCity
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Der Härtetest für den FC Bayern München
International Champions Cup
SoLive
Juventus -
Barcelona
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes

Der FC Chelsea ist der große Sieger des 22. Spieltags der Premier League. Die Blues feiern ein Schützenfest gegen Swansea und bekommen dann noch Schützenhilfe vom FC Arsenal, der einen verdienten Sieg bei Meister Manchester City feiert. Manchester United schlägt die Queens Park Rangers auch ohne Robin van Persie, Liverpool gewinnt bei Aston Villa.

Manchester City - FC Arsenal 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Cazorla (24./FE), 0:2 Giroud (67.)

All die Kritiker, die Gunners-Coach Arsene Wenger über die letzten Wochen und Monate taktische Inflexibilität vorgeworfen hatten, sahen sich in Manchester eines Besseren belehrt: Arsenal stand vor allem im ersten Durchgang extrem kompakt und spekulierte auf Konter sowie auf Fehler bei den Hausherren.

Und die Fehler kamen: Ohne Yaya Toure ließ City die nötige Struktur im Mittelfeld vermissen, dazu kamen individuelle Aussetzer, vor allem von Martin Demichelis, in der Defensive. Dennoch brauchten die Gunners beim Führungstreffer etwas Glück.

Nacho Monreal wollte nach einer erneuten Unachtsamkeit in der Defensive im Strafraum einen Doppelpass spielen, lief an Vincent Kompany vorbei und nutzte einen minimalsten Kontakt, um sich fallen zu lassen - Strafstoß. Santi Cazorla war es egal, der Spanier brachte die Londoner in Führung (24.). City war vom Rückstand sichtlich beeindruckt, hatte seine beste Phase dann aber direkt nach der Pause. Arsenal fehlte die defensive Stabilität des ersten Durchgangs, Sergio Agüero (47./60.) und Jesus Navas (51.) hatten gute Möglichkeiten.

Doch nach einer Stunde konnte Arsenal das Spiel zunehmend beruhigen und schlug dann eiskalt zu. Bei einem Freistoß aus zentraler Position pennte City defensiv, die Zuordnung stimmte überhaupt nicht und Olivier Giroud köpfte fast unbedrängt ein (67.). Zwar drückte Manchester in der Schlussphase dann wieder, ließ aber nach wie vor einen klaren Plan vermissen und so brachten die Londoner die Führung relativ ungefährdet über die Zeit.

Swansea City - FC Chelsea 0:5 (0:4)

Tore: 0:1 Oscar (1.), 0:2 Costa (20.), 0:3 Costa (34.), 0:4 Oscar (36.), 0:5 Schürrle (79.)

Mit Passivität und unverzeihlichen Fehlern machte sich Swansea das Leben selbst schwer, früh ließen die Waliser die Richtung des Spiels erahnen: Keine 50 Sekunden waren absolviert, als Gylfi Sigurdsson einen katastrophalen Rückpass spielte, Oscar fing den Ball ab und knallte ihn flach ins Eck. Beim dritten Treffer bereiteten die Hausherren erneut den Weg: Federico Fernandes' Rückpass kam perfekt in den Lauf von Diego Costa, der ins kurze Eck abschloss (34.).

Der zweite Blues-Treffer war das Resultat der schwachen Defensivarbeit. Chelsea konnte sich den Ball am Strafraum mehrfach zuspielen, Cesc Fabregas legte herausragend auf Costa ab und der Spanier traf aus zwölf Metern komplett freistehend (20.). Beim 0:4 schließlich wurde weder Costa noch Willian bei der Vorbereitung angegriffen, so dass Oscar die Kugel unter die Latte knallte (36.). Die Partie war damit selbstredend entschieden, nach der Pause schaltete Chelsea mehrere Gänge runter. Dabei hatte sich Swansea nach dem frühen Rückstand zunächst wenig beeindruckt gezeigt.

Die Waliser kontrollierten das Spiel sogar über die erste Viertelstunde, hatten über 75 Prozent Ballbesitz und mit Sigurdssons Lattentreffer (3.) sowie dem im Strafraum geblockten Schuss von Wayne Routledge (9.) gute Gelegenheiten. Doch die völlig desolate Defensivleistung bestraften die Blues eiskalt, Swansea hatte bei den Schüssen von Oscar (13./18./77.), Eden Hazard (19.) sowie bei Willians Pfosten- (29.) und Lattentreffer (44.) noch Glück, dass es nicht deutlich höher wurde. Der eingewechselte Andre Schürrle setzte schließlich aus kürzester Distanz nach Vorarbeit von Branislav Ivanovic den Schlusspunkt (79.).

Queens Park Rangers - Manchester United 0:2 (0:0)

Tore: 0:1 Fellaini (58.), 0:2 Wilson (90.+4)

In den englischen Medien wurde bereits von einem Schicksalsspiel für QPR-Coach Harry Redknapp gesprochen. United hingegen wollte die Heimpleite gegen die Saints aus der Vorwoche vergessen machen, was am Ende ohne den verletzten Robin van Persie knapp gelang.

Die Gastgeber begannen durchaus engagiert, doch die erste Chance gehörte den Red Devils. Radamel Falcao scheiterte nach feiner Ballannahme freistehend aus sieben Metern an Keeper Robert Green (13.). In einer schleppenden ersten Hälfte hatte Charlie Austin mit einem Distanzschuss aus 25 Metern die beste Gelegenheit für die Rangers (31.), die allerdings von David de Gea spektakulär entschärft wurde.

Nach der Halbzeit zeigte sich zunächst das gleiche Bild. United rannte an, kam jedoch nicht zu zwingenden Aktionen. Dies änderte sich mit der Chance von Falcao, der mit seinem Flugkopfball wiederholt an Green scheiterte (56.). Zwei Minuten später konnte der QPR-Keeper seine Mannschaft allerdings nicht mehr vom Rückstand bewahren: Der eingewechselte Marouane Fellaini verwertete eine Hereingabe von Valencia aus zehn Metern zum 1:0-Führungstreffer.

Sind Juve und die Roma an Falcao dran?

Zur Überraschung versuchte Manchester in der Folge die dünne Führung zu verwalten und die Rangers drückten. Doch Vargas verspielte eine Drei-gegen-eins-Situation zu leichtsinnig (74.). Falcao schaffte es wenig später erneut nicht den Ball im Tor unterzubringen (76.), doch James Wilson machte mit seinem ersten Premier-League-Tor den Deckel auf die Partie (90.+4).

Aston Villa - FC Liverpool 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Borini (24.), 0:2 Lambert (79.)

Lange musste Liverpool in Birmingham zittern - ein Joker-Treffer brachte schließlich die Entscheidung: Die Hausherren, denen in der Schlussphase nach aufopferungsvollem Kampf merklich die Kraft ausging, verloren den Ball am eigenen Strafraum, die darauf folgende Flanke von Raheem Sterling, der nach seinem verlängerten Urlaub wieder in der Startelf stand, verwertete der eingewechselte Rickie Lambert per Flachschuss (79.) zum 0:2. Zuvor aber hatte Villa alles für den Ausgleich getan.

Carlos Sanchez' abgefälschten Schuss parierte Simon Mignolet mit starkem Reflex (41.) und nur eine Minute später rauschte der Schuss von Ashley Westwood aus spitzem Winkel über das Tor. In der zweiten Halbzeit legte Villa sogar noch eine Schippe drauf, der zuletzt häufig kritisierte Mignolet parierte gegen Christian Benteke (61./73.) erneut stark. Beide Teams boten insgesamt eine schnelle, offensive und intensive Partie.

Nach einer Viertelstunde konnte Liverpool die Initiative ergreifen und ging in der 24. Minute verdient in Führung: Nach schöner Kombination auf der rechten Seite brachte Jordan Henderson die Flanke maßgenau vors Tor, Fabio Borini verwertete die Hereingabe freistehend per Direktabnahme. Sterling hatte anschließend das 2:0 auf dem Fuß, als er nach einem Stellungsfehler komplett alleine auf das Tor zulief. Doch sein schwacher Heber war leichte Beute für Torhüter Brad Guzan. Auch Borini (49.) und Martin Skrtl (50.) verpassten die Vorentscheidung, so dass Pool bis zu Lamberts Treffer zittern musste.

Die Premier League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung