Nasri zuversichtlich vor Achtelfinal-Kracher

"Barca heute schlagbarer als früher"

Von Marco Kieferl
Donnerstag, 13.02.2014 | 11:53 Uhr
Samir Nasri wechselte 2011 zu Manchester City
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Samir Nasri glaubt an eine große Champions-League-Saison von Manchester City. Vor dem Achtelfinal-Hinspiel gegen den FC Barcelona am 18. Februar sieht der Franzose die Katalenen verwundbarer als in der Vergangenheit. Mit seinen bisherigen Leistungen ist der 26-Jährige noch nicht zufrieden.

"Für mich sind sie schlagbarer als in der Vergangenheit und ich persönlich glaube, dass wir das Zeug dazu haben, sie aus dem Wettbewerb zu schießen. Wenn unsere verletzten Spieler rechtzeitig zurückkehren, können wir sie schlagen", betonte Nasri gegenüber dem US-Nachrichtenportal "ESPN".

Der Franzose selbst bangt nach seiner Knieverletzung aus dem Spiel gegen Newcastle United (2:0) um seinen Einsatz im Hinspiel. Eine Untersuchung am Donnerstag soll ergeben, ob der Franzose wie geplant sein Comeback im FA-Cup-Spiel am 15. Februar gegen den FC Chelsea geben kann.

"Ich war das Nationaltrikot nicht wert"

Mit bald 27 Jahren hofft das bereits in jungen Jahren hochgelobte Talent endlich auf Konstanz: "Ich fühle mich toll, aber ich sage mir selbst, dass ich genügend Zeit verschwendet habe und nun endlich mein volles Potential ausschöpfen muss."

Aufrichtig bedauert der Nationalspieler auch die Beleidigung eines französischen Journalisten nach dem Ausscheiden im Viertelfinale der Europameisterschaft 2012 gegen Spanien: "Ich bereue, was passiert ist, so wurde ich nicht erzogen. Ich war das Nationaltrikot nicht wert und habe nicht nur meinen eigenen, sondern auch den Namen meiner Familie beschmutzt."

Alle Infos zu Samir Nasri

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung